FC Luzern siegt bei schwachem Lugano


News Redaktion
Sport / 07.08.22 19:00

Ähnlich wie Meister Zürich hat auch der FC Lugano beim Einstieg in die Meisterschaft Mühe. Immerhin ist es nur ein Schlingerkurs und keine Talfahrt.

Luganos Mattia Bottani (links) gegen den Luzerner Mohamed Dräger (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Davide Agosta)
Luganos Mattia Bottani (links) gegen den Luzerner Mohamed Dräger (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/Davide Agosta)

Mit 1:2 gegen Luzern verlieren die Tessiner auch ihr zweites Heimspiel der Super-League-Saison.

Die Mannschaft von Trainer Mattia Croci-Torti ist ausgerechnet in jenen Wochen in schlechter, sehr schlechter Verfassung, in denen sie sich als Cupsieger zum Wohl der Schweizer Liga für die Gruppenphase der Conference League qualifizieren müsste. Aber nach der 0:2-Niederlage im Heimspiel gegen Hapoel Be'er Sheva müssten sich die Ticinesi auf fast unglaubliche Weise steigern, um im Wettbewerb zu bleiben.

Luzern hätte in der Pause deutlich höher führen müssen als durch ein Tor von Pius Dorn. Für die Innerschweizer, die wegen der zwei Verschiebungen von Heimspielen erst die zweite Partie austrugen, hätte sich die ungenügende Chancenverwertung beinahe gerächt. Zuerst scheiterte Luganos einzige Sturmspitze Zan Celar mit einem Foulpenalty an Goalie Marius Müller, und nach 75 Minuten glich Reto Ziegler mit einem Freiistoss aus. Aber der auf diese Saison von Neuchâtel Xamax gekommene Nicky Beloko konnte es mit seinem Treffer nach 84 Minuten geradebiegen.

Lugano - Luzern 1:2 (0:1)

3060 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 32. Dorn (Beloko) 0:1. 75. Ziegler (Freistoss) 1:1. 84. Beloko (Tasar) 1:2.

Lugano: Saipi; Arigoni (46. Mahou), Durrer (62. Hajdari), Mai, Ziegler, Valenzuela; Sabbatini; Mahmoud, Bottani (76. Babic), Doumbia (62. Haile-Selassie); Celar (62. Amoura).

Luzern: Müller; Dräger (84. Tasar), Burch, Simani, Frydek; Emini (57. Gentner), Beloko; Dorn, Kadak (84. Campo), Abubakar (57. Ndiaye); Ardaiz (68. Sorgic).

Bemerkungen: Lugano ohne Daprelà, Aliseda, Bislimi, Facchinetti, Hajrizi und Macek (alle verletzt). Luzern ohne Jashari (gesperrt), Schürpf und Loretz (beide verletzt). 50. Müller hält Foulpenalty von Celar. Verwarnungen: 45. Müller (Rangelei), 45. Celar (Rangelei), 47. Emini (Foul), 74. Simani (Foul), 94. Frydek (Foul).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sichtguthaben bei der SNB sinken - aber noch nicht wegen SNB-Bills
Wirtschaft

Sichtguthaben bei der SNB sinken - aber noch nicht wegen SNB-Bills

Die Sichtguthaben bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind in der vergangenen Woche gesunken. Die sogenannten SNB-Bills, welche die SNB vergangene Woche als liquiditätsabschöpfende Massnahme implementiert hat, spielen laut einem Experten aber noch keine Rolle.

Hilferufe aus dem Nationalrat wegen hoher Energiepreise
Schweiz

Hilferufe aus dem Nationalrat wegen hoher Energiepreise

Angesichts steigender Preise für Gas und Strom ertönen aus dem Nationalrat nicht nur Hilferufe, sondern auch Vorwürfe an den Bundesrat. Dieser habe trotz sich abzeichnender Krise nicht genügend vorgesorgt. Die Energieministerin und der Wirtschaftsminister kontern.

Gaspreis fällt auf niedrigsten Stand seit Ende Juli
Wirtschaft

Gaspreis fällt auf niedrigsten Stand seit Ende Juli

Europäisches Erdgas hat sich am Montag deutlich verbilligt. Am Vormittag sank der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas um gut 5 Prozent bis auf 172 Euro je Megawattstunde. Am Freitag hatte er bei rund 188 Dollar gelegen.

Japan ehrt ermordeten Ex-Premier Abe mit Staatstrauerakt
International

Japan ehrt ermordeten Ex-Premier Abe mit Staatstrauerakt

Mit einem heftig umstrittenen Staatstrauerakt voller militärischem Pomp hat Japan den kürzlich ermordeten Ex-Regierungschef Shinzo Abe geehrt. Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen und begleitet von wütenden Protesten nahmen am Dienstag in Tokio rund 4300 Trauergäste aus dem In- und Ausland an dem Staatsakt in der Kampfsporthalle Nippon Budokan teil, darunter US-Vizepräsidentin Kamala Karris. Unter dem Donner von Kanonenschüssen trug Abes Witwe Akie in einen schwarzen, formellen Kimono gekleidet die Urne mit der Asche in die Halle. Die Trauergäste hatten vor einem riesigen Porträt des Ermordeten mit schwarzem Trauerflor Platz genommen.