FCZ besiegt Servette und holt Servette ein


News Redaktion
Sport / 04.07.20 22:36

Seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft ist Servette auch nach fünf Spielen sieglos. Die Genfer verlieren beim FC Zürich 0:2. Die beiden Mannschaften sind nun punktgleich Vierte und Fünfte.

Aussenverteidiger Kevin Rüegg freut sich über sein 2:0 kurz nach der Pause (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Aussenverteidiger Kevin Rüegg freut sich über sein 2:0 kurz nach der Pause (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Das 1:0 erzielte nach 19 Minuten der wiedererstarkte Benjamin Kololli. Er schoss nach einem Corner von ausserhalb des Strafraums erfolglos aufs Tor, aber den von einem Genfer zurückprallenden Ball verwertete er mit einem Volleyschuss unter die Latte. Beim 2:0 von Kevin Rüegg kurz nach der Pause standen zwei Zürcher bei je einem Zuspiel an der Grenze zum Offside. Letztlich war es aber eine schöne Co-Produktion der Aussenverteidiger: Michael Kempter hatte Rüegg quer durch den Strafraum freigespielt.

Die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin rehabilitierte sich nach der Niederlage in Thun vom Mittwoch und revanchierte sich zugleich an den Genfern auf recht überzeugende Art für die 0:5-Niederlage im Letzigrund im Dezember.

Servettes Trainer Alain Geiger gönnte seinem Schlüsselspieler Miroslav Stevanovic nach dem strengen Pensum der letzten Wochen zuerst eine Pause - ebenso Boris Cespedes, einem weiteren Mittelfeldspieler, den man in der Startformation hätte erwarten können. Als Stevanovic nach einer Stunde eingriff, hiess es schon 0:2. Viel bewirken konnte er nicht. Die Servettiens waren in der zweiten Hälfte überlegen, jedoch auch deshalb, weil die Zürcher mit dem 2:0 im Rücken vorsichtiger spielten. Die grösste Chance für das Anschlusstor vergab Anthony Sauthier nach 77 Minuten.

Zürich - Servette 2:0 (1:0)

SR Schärer. - Tore: 19. Kololli 1:0. 51. Rüegg (Kempter) 2:0.

Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Omeragic (81. Mirlind Kryeziu), Kempter (71. Pa Modou); Hekuran Kryeziu, Domgjoni; Kololli (81. Winter), Marchesano (74. Seiler), Schönbächler (46. Sohm); Kramer.

Servette: Kiassumbua; Sauthier, Routis, Rouiller, Vouilloz (69. Ricky); Ondoua (86. Martial), Maccoppi (46. Schalk); Imeri, Tasar (59. Stevanovic), Cognat (69. Cespedes); Koné.

Bemerkungen: Zürich ohne Tosin, Mahi (beide verletzt) und Janjicic (krank). Servette ohne Frick (gesperrt), Iapichino, Kyei, Sasso, Gonçalves und Severin (alle verletzt). Verwarnungen: 30. Nathan (Foul), 53. Rouiller (Foul), 65. Kololli (Unsportlichkeit), 72. Marchesano (Foul), 75. Pa Modou (Foul), 92. Seiler (Foul).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer nach Unfall in Biel verstorben
Schweiz

Velofahrer nach Unfall in Biel verstorben

Bei der Kollision mit einem Auto hat sich am Samstagmorgen in Biel ein 63-jähriger Velofahrer tödliche Verletzungen zugezogen. Er starb noch auf der Unfallstelle.

Luzerner Stadtrat lanciert sieben Projekte am linken Seeufer
Regional

Luzerner Stadtrat lanciert sieben Projekte am linken Seeufer

Der Luzerner Stadtrat packt die Aufwertung des linken Seeufers zwischen KKL und Tribschenhorn an. Er hat am Donnerstag ein Entwicklungskonzept präsentiert, das sieben Projekte beinhaltet - vom Pop-up-Park über weniger Autoverkehr bis zur Schattenachse. Knackpunkt ist das Inseli.

Normalität kehrt zurück: Zürcher Corona-Sonderstab wird aufgelöst
Schweiz

Normalität kehrt zurück: Zürcher Corona-Sonderstab wird aufgelöst

Die Corona-Pandemie flaut ab, die Massnahmen sind gelockert. Aus diesem Grund löst der Kanton Zürich seinen Corona-Sonderstab per 30. Juni auf. Dieses Gremium unter der Leitung des Kommandanten der Kantonspolizei war seit rund einem Jahr aktiv. Ganz zum Normalbetrieb kehrt der Kanton jedoch noch nicht zurück.

Illegale Party verhindert - heftige Zusammenstösse in Frankreich
International

Illegale Party verhindert - heftige Zusammenstösse in Frankreich

Wegen des Verbots eines illegalen Raves ist es im Nordwesten Frankreichs zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Partygästen und der Polizei gekommen. Dabei gab es mehrere Verletzte, wie die zuständige Präfektur am frühen Samstagmorgen auf Twitter mitteilte. Präfekt Emmanuel Berthier sagte, ein junger Mann habe bei der extremen Gewalt eine Hand verloren, fünf Gendarmen seien verletzt worden. Die Zusammenstösse hätten mehr als sieben Stunden gedauert. Einige Beteiligte hätten Molotowcocktails, Boulekugeln und Steine auf Sicherheitskräfte geworfen.