FCZ besiegt Servette und holt Servette ein


News Redaktion
Sport / 04.07.20 22:36

Seit der Wiederaufnahme der Meisterschaft ist Servette auch nach fünf Spielen sieglos. Die Genfer verlieren beim FC Zürich 0:2. Die beiden Mannschaften sind nun punktgleich Vierte und Fünfte.

Aussenverteidiger Kevin Rüegg freut sich über sein 2:0 kurz nach der Pause (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Aussenverteidiger Kevin Rüegg freut sich über sein 2:0 kurz nach der Pause (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Das 1:0 erzielte nach 19 Minuten der wiedererstarkte Benjamin Kololli. Er schoss nach einem Corner von ausserhalb des Strafraums erfolglos aufs Tor, aber den von einem Genfer zurückprallenden Ball verwertete er mit einem Volleyschuss unter die Latte. Beim 2:0 von Kevin Rüegg kurz nach der Pause standen zwei Zürcher bei je einem Zuspiel an der Grenze zum Offside. Letztlich war es aber eine schöne Co-Produktion der Aussenverteidiger: Michael Kempter hatte Rüegg quer durch den Strafraum freigespielt.

Die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin rehabilitierte sich nach der Niederlage in Thun vom Mittwoch und revanchierte sich zugleich an den Genfern auf recht überzeugende Art für die 0:5-Niederlage im Letzigrund im Dezember.

Servettes Trainer Alain Geiger gönnte seinem Schlüsselspieler Miroslav Stevanovic nach dem strengen Pensum der letzten Wochen zuerst eine Pause - ebenso Boris Cespedes, einem weiteren Mittelfeldspieler, den man in der Startformation hätte erwarten können. Als Stevanovic nach einer Stunde eingriff, hiess es schon 0:2. Viel bewirken konnte er nicht. Die Servettiens waren in der zweiten Hälfte überlegen, jedoch auch deshalb, weil die Zürcher mit dem 2:0 im Rücken vorsichtiger spielten. Die grösste Chance für das Anschlusstor vergab Anthony Sauthier nach 77 Minuten.

Zürich - Servette 2:0 (1:0)

SR Schärer. - Tore: 19. Kololli 1:0. 51. Rüegg (Kempter) 2:0.

Zürich: Brecher; Rüegg, Nathan, Omeragic (81. Mirlind Kryeziu), Kempter (71. Pa Modou); Hekuran Kryeziu, Domgjoni; Kololli (81. Winter), Marchesano (74. Seiler), Schönbächler (46. Sohm); Kramer.

Servette: Kiassumbua; Sauthier, Routis, Rouiller, Vouilloz (69. Ricky); Ondoua (86. Martial), Maccoppi (46. Schalk); Imeri, Tasar (59. Stevanovic), Cognat (69. Cespedes); Koné.

Bemerkungen: Zürich ohne Tosin, Mahi (beide verletzt) und Janjicic (krank). Servette ohne Frick (gesperrt), Iapichino, Kyei, Sasso, Gonçalves und Severin (alle verletzt). Verwarnungen: 30. Nathan (Foul), 53. Rouiller (Foul), 65. Kololli (Unsportlichkeit), 72. Marchesano (Foul), 75. Pa Modou (Foul), 92. Seiler (Foul).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emirate und Israel wollen bilaterale Beziehungen aufnehmen
International

Emirate und Israel wollen bilaterale Beziehungen aufnehmen

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Israel wollen volle bilaterale Beziehungen aufnehmen. Der Kronprinz von Abu Dhabi, Mohammed bin Said Al Nahjan, bestätigte am Donnerstag auf Twitter entsprechende Angaben von US-Präsident Donald Trump. Israel werde dafür im Gegenzug bestimmte Ansprüche auf von Palästinensern bewohnte Gebiete im Westjordanland aufgeben, hiess es in einer von Trump über Twitter verbreiteten Mitteilung.

Lukmanier-Passstrasse wird besser vor Steinschlag geschützt
Schweiz

Lukmanier-Passstrasse wird besser vor Steinschlag geschützt

Entlang der Passstrasse über den Lukmanier, der die Kantone Tessin und Graubünden verbindet, werden zwei Projekte für mehr Sicherheit der Verkehrsteilnehmer realisiert. 720'000 Franken kostet der bessere Schutz vor Steinschlag.

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich
International

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich

Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weissrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. Vor dem Gefängnis Okrestina in der Hauptstadt Minsk nahmen Familien und Freunde zutiefst erleichtert ihre Angehörigen in Empfang, es gab grosse Freude und Tränen, wie in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram in der Nacht zum Freitag zu sehen war. Viele berichteten von schweren Misshandlungen im Gefängnis und zeigten ihre Wunden. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Grossteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit.

Mutmassliche Opfer von R. Kelly eingeschüchtert - drei Festnahmen
International

Mutmassliche Opfer von R. Kelly eingeschüchtert - drei Festnahmen

Weil sie mutmassliche Missbrauchsopfer von Sänger R. Kelly bedroht haben sollen, haben US-Behörden drei Männer festgenommen. Die Verdächtigen zwischen 31 und 45 Jahren sollen unter anderem ein Auto angezündet und die Mutter von einer der Zeuginnen telefonisch bedroht haben. Ausserdem sollen sie Bestechungsversuche unternommen haben, um auf spätere Aussagen der Frauen zu drängen. "Die heute angeklagten Männer haben mutmasslich gezeigt, dass es für sie keine Grenzen gibt, um Kelly vor den Konsequenzen der ihm zur Last gelegten Taten zu schützen - selbst wenn das hiesse, dass seine Anklägerinnen erneut zu Opfern werden", erklärte einer der Ermittler am Mittwoch in New York.