FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg


News Redaktion
Sport / 16.10.21 22:43

Der FC Zürich fährt in der Super League dort weiter, wo er vor der Länderspielpause aufgehört hat: mit einem Heimsieg. Das 1:0 gegen das zuvor viermal in Folge unbesiegte Lugano ist verdient.

Zürcher Jubel im Letzigrund: Torschütze Assan Ceesay (links) und Wilfried Gnonto (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Zürcher Jubel im Letzigrund: Torschütze Assan Ceesay (links) und Wilfried Gnonto (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Mindestens bis zum Ende des Spiels Sion - Basel vom Sonntagnachmittag ist der FC Zürich abermals Leader der Super League.

Der unter Trainer André Breitenreiter ganz erwachte Assan Ceesay erzielte in der 77. Minute nach einer wunderbaren langen Vorlage von Antonio Marchesano aus dem Lauf mit einem platzierten Vollristschuss sein achtes Saisontor in der Meisterschaft. Die Tessiner hatten darauf keine Antwort parat, dennoch hätten Jonathan Sabbatini in der Nachspielzeit bei einer eher zufällig wirkenden Aktion beinahe ausgeglichen.

Für Breitenreiters Antipoden Mattia Croci-Torti war es nach zwei Unentschieden und zwei Siegen die erste Niederlage. Die defensive Grundausrichtung der Luganeser Mannschaft zahlte sich diesmal nicht aus. Mit der Dauer des Spiels liess sich die Tessiner Abwehr immer öfter in Verlegenheit bringen. Das Gegentor kündigte sich Mitte der zweiten Halbzeit an.

Die Zürcher spielten längst nicht so spektakulär wie beim vorangegangenen 6:2-Sieg gegen Sion. Dafür aber gewährten sie den Luganesi keine Handvoll gefährliche Angriffe. Unter André Breitenreiter ist in der Mannschaft eine Ordnung, wie sie in der letzten Saison nicht zu erkennen war. Mit diesem Vorzug und der Torgefährlichkeit, die sie in jedem Spiel kreieren, sind die Zürcher tatsächlich unter die besten Mannschaften der Liga einzureihen.

Am gefährlichsten wurde es in der ersten Hälfte bei einer Standardsituation. Antonio Marchesano hätte nach 36 Minuten mit einem Freistoss exakt ins Lattenkreuz getroffen, hätte nicht Goalie Sebastian Osigwe eine hervorragende Parade gezeigt. Die allerbesten Szenen vor dem 1:0 hatten die Zürcher Mitte der zweiten Halbzeit. Ceesay verpasste das Tor mit einem Kopfball um Zentimeter, und der kurz vorher eingewechselte Ante Coric zwang Goalie Sebastian Osigwe zu einer blendenden Parade.

Zürich - Lugano 1:0 (0:0)

7325 Zuschauer. - SR San. - Tor: 77. Ceesay (Marchesano) 1:0.

Zürich: Brecher; Omeragic (90. Kamberi), Kryeziu, Aliti; Boranijasevic, Doumbia, Krasniqi (64. Gnonto), Guerrero; Dzemaili (64. Coric); Marchesano (83. Hornschuh), Ceesay.

Lugano: Osigwe; Hajrizi (81. Mahmoud), Daprelà, Ziegler, Facchinetti (81. Yuri); Custodio (81. Phelipe); Lavanchy, Sabbatini, Lovric; Celar (64. Amoura), Abubakar (76. Lungoyi).

Bemerkungen: Zürich ohne Tosin, Kramer, Leitner und Khelifi (alle verletzt). Lugano ohne Bottani, Baumann, Maric, Guidotti und Alexander Muci (alle verletzt). Verwarnungen: 51. Ceesay (Foul), 69. Hajrizi (Reklamieren), 91. Gnonto (Foul).

Rangliste: 1. Zürich 10/20 (23:17). 2. Basel 9/19 (23:8). 3. Young Boys 9/18 (24:8). 4. Lugano 9/14 (13:11). 5. Grasshoppers 9/13 (15:11). 6. Servette 9/12 (16:20). 7. Sion 9/9 (12:22). 8. St. Gallen 9/6 (13:23). 9. Luzern 10/6 (14:21). 10. Lausanne-Sport 9/4 (9:21).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Südkorea registriert erstmals mehr als 5000 Corona-Neuinfektionen
International

Südkorea registriert erstmals mehr als 5000 Corona-Neuinfektionen

Die Corona-Zahlen in Südkorea sind zwar vergleichsweise niedrig, trotzdem verzeichnet auch das ostasiatische Land inzwischen einen Rekordwert. Wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, wurden am Dienstag erstmals seit Beginn der Pandemie mehr als 5000 Neuinfektionen an einem Tag erfasst.

Wer wird Schweizer Sportlerin und Sportler des Jahres?
Sport

Wer wird Schweizer Sportlerin und Sportler des Jahres?

Am 12. Dezember werden an den Sports Awards die besten Schweizer Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2021 geehrt. Nominiert sind nebst zahlreichen erfolgreichen Olympioniken auch drei Skistars.

Frank Zander geht für Obdachlosen-Aktion auf Tour
International

Frank Zander geht für Obdachlosen-Aktion auf Tour

Sein traditionelles grosses Weihnachtsessen für Berliner Obdachlose fällt dieses Jahr wegen der Corona-Lage wieder aus - aber Entertainer Frank Zander (79) geht erneut mit einem Foodtruck auf Tour.

Inflation klettert im November weiter in die Höhe
Wirtschaft

Inflation klettert im November weiter in die Höhe

Die Inflation in der Schweiz zieht angetrieben von steigenden Ölpreisen weiter an: Im November kletterte sie auf 1,5 Prozent stark in die Höhe. Damit liegt die Teuerung hierzulande allerdings immer noch weit hinter den Werten aus dem Ausland.