FCZ mit sehr späten Toren zum Punktgewinn


News Redaktion
Sport / 21.01.23 20:15

Der 19-jährige kroatische Stürmer Roko Simic, eine Leihgabe aus Salzburg rettet dem FC Zürich ein nicht mehr für möglich gehaltenes Remis.

Luzerns Ardon Jashari (Mitte) gegen die Zürcher Blerim Dzemaili (links) und Adrian Guerrero (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Luzerns Ardon Jashari (Mitte) gegen die Zürcher Blerim Dzemaili (links) und Adrian Guerrero (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Nach 77 Minuten ins Spiel gekommen, erzielte Simic nach 89 respektive 93 Minuten das 1:2 und das 2:2 im Auswärtsspiel gegen den FC Luzern. Die Luzerner und ihr Trainer Mario Frick müssen sich über den späten Punktverlust masslos ärgern. Sie hatten den Match die meiste Zeit gut im Griff. Nach dem 1:0 traf der spätere Torschütze Sofyan Chader den Posten, und nach dem 2:0 in der 83. Minute hatten die Innerschweizer zwei gute Möglichkeiten für das 3:0, das die Entscheidung bedeutet hätte.

Die Innerschweizer hatten das Herbstpensum mit zwei Zu-null-Niederlagen gegen Basel und die Young Boys abgeschlossen. Das Führungstor gegen den FCZ erzielten sie mit etwas Glück, nämlich mit einem umstrittenen, von Max Meyer verwerteten Penalty nach 62 Minuten. Schiedsrichter Fedayi San liess das Spiel weiterlaufen. Erst nach dem Videostudium sanktionierte er ein Foul im Strafraum an Pascal Schürpf.

Nach ihrem desaströsen Saisonstart - kein Sieg, sechs Niederlagen in den ersten zwölf Runden - dürfen die Zürcher den unverhofften Punktgewinn in Luzern als weiteren Schritt auf dem Weg der Gesundung betrachten.

Nach der Pause war der Gehalt des Spiels recht hoch. Das interessante Geschehen der ersten Halbzeit dagegen erschöpfte sich mit zwei Paraden von Zivko Kostadinovic, der in Tor der Zürcher den verletzten Yanick Brecher vertrat.

Luzern - Zürich 2:2 (0:0)

13'979 Zuschauer. - SR San. - Tore: 62. Meyer (Penalty) 1:0. 83. Chader (Schürpf) 2:0. 89. Simic 2:1. 93. Simic 2:2.

Luzern: Müller; Dorn, Burch, Beka, Frydek; Beloko (87. Diambou), Jashari; Dräger (72. Abubakar), Meyer, Schürpf; Chader (84. Klidje).

Zürich: Kostadinovic; Omeragic, Katic, Aliti (77. Kamberi); Boranijasevic, Condé, Dzemaili (57. Krasniqi), Guerrero (88. Rohner); Marchesano (88. Junior Ligue); Tosin, Okita (77. Simic).

Bemerkungen: Luzern ohne Sorgic, Kadak und Rupp (alle verletzt). Zürich ohne Brecher, Santini (beide verletzt) und Afriyie (Aufgebot Nationalmannschaft). 71. Pfostenschuss Chader. Verwarnungen: 4. Jashari, 38. Guerrero, 61. Condé, 69. Beka, 77. Beloko, nach Spielschluss Dzemaili (Reklamieren).

Rangliste: 1. Young Boys 16/35 (35:9). 2. Servette 16/25 (19:18). 3. St. Gallen 16/24 (33:24). 4. Lugano 16/23 (26:26). 5. Basel 16/21 (21:17). 6. Luzern 17/21 (26:26). 7. Grasshoppers 16/20 (28:30). 8. Sion 16/20 (22:28). 9. Winterthur 16/16 (13:31). 10. Zürich 17/13 (15:29).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirk Schwyz legt Pläne zur Revitalisierung der Muotamündung vor
Regional

Bezirk Schwyz legt Pläne zur Revitalisierung der Muotamündung vor

Beim Delta der Muota in der Gemeinde Ingenbohl SZ soll es am Vierwaldstättersee weiterhin eine Erholungsfläche geben. Dies sieht das neue Gesamtkonzept zur Revitalisierung des Mündungsgebietes vor, wie der Bezirk Schwyz am Mittwoch mitteilte.

Freude in Thailand: Kleinkind aus tiefem Bohrloch gerettet
International

Freude in Thailand: Kleinkind aus tiefem Bohrloch gerettet

Riesenerleichterung in Thailand: Nach 18 Stunden unermüdlicher Grabungsarbeiten ist es Einsatzkräften gelungen, ein eineinhalb Jahre altes Kleinkind aus einem knapp 15 Meter tiefen Bohrloch lebend zu bergen. Das aus dem Nachbarland Myanmar stammende Mädchen war am Montag beim Spielen in das extrem enge Loch für einen Brunnen gestürzt, wie die thailändische Zeitung "Khaosod" und andere Medien am Dienstag berichteten. Etwa 100 Menschen hatten sich an der Rettungsaktion beteiligt.

Roman Cervenka weiter auf Kurs Richtung Double
Sport

Roman Cervenka weiter auf Kurs Richtung Double

Der bald 37-jährige Roman Cervenka, der Captain der SC Rapperswil-Jona Lakers, führt acht Runden vor Schluss der Qualifikation die Rangliste der PostFinance-Topskorer an.

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf 1561
International

Zahl der Toten in Syrien steigt nach Erdbeben auf 1561

In Syrien werden nach den verheerenden Erdbeben weiterhin viele Tote geborgen. Das Land hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums sowie der Rettungsorganisation Weisshelme bis Dienstagmorgen mindestens 1561 Tote gezählt. Mehr als 3500 Menschen wurden in dem Bürgerkriegsland demnach zudem verletzt. Laut der Weisshelme sind bislang mehr als 210 Gebäude vollständig eingestürzt und 441 teilweise zerstört worden.