FCZ weiterhin mit wechselhaften Leistungen


News Redaktion
Sport / 21.02.21 18:15

Eine Woche nach dem 2:0 gegen Basel hat des dem FC Zürich nicht zu einem weiteren Erfolg im Letzigrund gereicht - mit dem 1:1 gegen Sion immerhin zu einem Punkt.

Sions David Wesley (links) im Fight mit dem Zürcher Assan Ceesay (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Sions David Wesley (links) im Fight mit dem Zürcher Assan Ceesay (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Nach je drei Siegen und Niederlagen spielte der FCZ mithin erstmals seit dem Jahreswechsel unentschieden. Fast alle interessanten Szenen waren in der ersten Halbzeit zu sehen. Danach spielten die Mannschaften so, als hätten sie sich auf die Punkteteilung geeinigt.

Luca Clemenza brachte die Walliser mit seinem ersten Saisontor früh in Führung. Anto Grgic, Sions bester Trumpf in dieser Saison, beteiligte sich unfreiwillig am Aufkommen der Zürcher. Grgic, selbst ein Zürcher, scheiterte beim Stand von 1:0 bei einer erstklassigen Chance mit einem Kopfball. Und er trat er einen von Fidan Aliti verursachten Handspenalty schwach und unplatziert, sodass Yanick Brecher keine grosse Mühe hatte, den Versuch zu parieren. Zuvor hatte Grgic seine vier Penaltys in dieser Saison verwertet.

Die Zürcher erhielten durch das Missgeschick ein zweites Leben. Kurz vor der Pause erzielte Blaz Kramer den Ausgleich, indem er eine weite Flanke von Antonio Marchesano leicht ablenkte und damit den irritierten Goalie Timothy Fayulu düpierte.

In der zweiten Halbzeit dominierten die Sittener klar, während die Mannschaft von Trainer Massimo Rizzo eher passiv spielte und sich die meiste Zeit zurückzog. Erstklassige Torchancen hatten jedoch beide Teams nicht. Die Zürcher konnten auch die letzten acht Minuten nicht nutzen, in denen sie nach einer Gelb-roten Karte gegen Sions Brasilianer Wesley in Überzahl spielten.

Sion verriet mit der besonders vor der Pause guten Leistung eine weitere Steigerung. Wenn sie darauf aufbaut, könnte sich die Mannschaft von Trainer Fabio Grosso schon bald aus dem untersten Teil der Tabelle lösen. Beim FCZ dagegen wechseln sich bessere und weniger gute Spiele weiter in bunter Folge ab.

Zürich - Sion 1:1 (1:1)

SR Fähndrich. - Tore: 12. Clemenza (Tupta) 0:1. 39. Kramer (Marchesano) 1:1.

Zürich: Brecher; Rohner, Omeragic, Nathan, Aliti; Domgjoni (90. Winter), Doumbia; Khelifi (67. Schönbächler), Marchesano (79. Hekuran Kryeziu), Ceesay; Kramer.

Sion: Fayulu; Wesley, Ndoye, Abdellaoui, Theler; Zock; Aguilar (83. Baltazar), Grgic; Clemenza (83. Tosetti), Tupta (91. Bamert), Karlen (60. Hoarau).

Bemerkungen: Zürich ohne Dzemaili, Sobiech, Tosin, Kololli, Gnonto, Wallner, Reichmuth (alle verletzt) und Janjicic (rekonvaleszent). Sion ohne Uldrikis (gesperrt), Iapichino, Doldur, Lacroix, Araz, Kabashi, Andersson und Vlasenko (alle verletzt). 31. Brecher hält Handspenalty von Grgic. 37. Pfostenschuss Kramer. 88. Gelb-rote Karte gegen Wesley (Foul). Verwarnungen: 25. Wesley (Foul), 38. Kramer (Foul), 52. Rohner (Foul), 74. Doumbia (Foul), 78. Abdellaoui (Foul), 79. Nathan (Foul).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Real Madrid büsst weitere Punkte auf Leader Atlético ein
Sport

Real Madrid büsst weitere Punkte auf Leader Atlético ein

Real Madrid droht den Stadtrivalen Atlético weiter aus den Augen zu verlieren. Nach einem 1:1 gegen Real Sociedad beträgt der Rückstand auf den Leader nach Verlustpunkten schon acht Punkte.

Kampfwahl in Glarus: SP im Angriff - CVP in der Verteidigung
Regional

Kampfwahl in Glarus: SP im Angriff - CVP in der Verteidigung

Im Kanton Glarus kommt es nächsten Sonntag zu einer Ersatzwahl in die Regierung. Ersetzt werden muss der zurücktretende Finanzdirektor Rolf Widmer von der CVP. Eine Kampfwahl steht bevor.

Autofahrer verletzt sich bei Selbstunfall in Buchs ZH schwer
Schweiz

Autofahrer verletzt sich bei Selbstunfall in Buchs ZH schwer

Aus bislang unbekannten Gründen ist ein 20-jähriger Automobilist am frühen Sonntagmorgen in Buchs mit dem Signalträger einer Lichtsignalanlage kollidiert. Mit schweren Verletzungen wurde er mit einem Rettungshelikopter in ein Spital transportiert.

Auf den Plätzen 2 bis 10 ist einfach alles möglich
Sport

Auf den Plätzen 2 bis 10 ist einfach alles möglich

Schier von Wochenende zu Wochenende gibt die Tabelle der Super League ein skurrileres Bild ab. Alle Mannschaften mit Ausnahme der weit davongezogenen Young Boys rücken immer näher zusammen.