FDP geht mit Schwung ins Wahljahr 2019


Roman Spirig
Schweiz / 08.10.18 10:22

Ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen schwimmt die FDP auf einer Erfolgswelle. Seit 2016 hat sie in den Kantonen am meisten Parlamentssitze abgeräumt. Auf der Verliererseite stehen die SVP und insbesondere die CVP.

FDP geht mit Schwung ins Wahljahr 2019  (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / GABRIELE PUTZU)
FDP geht mit Schwung ins Wahljahr 2019 (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / GABRIELE PUTZU)

Seit den letzten nationalen Wahlen im Herbst 2015 haben 19 Kantone ihre Parlamente neu bestellt, zuletzt am Wochenende Zug. Dabei standen gut drei Viertel der insgesamt 2559 Sitze zur Wahl. Nicht eingerechnet ist Appenzell Innerrhoden, wo die Parteizugehörigkeit keine Rolle spielt.

Als klare Siegerin steht nach diesen Urnengängen die FDP fest. Sie legte nach einer Bilanz der Agentur Keystone-SDA 28 Sitze zu und überholte mit total 573 Mandaten die SVP als stärkste Kraft. Damit ist die FDP weiter auf Zielkurs. Ihre erklärte Absicht ist es, 2019 die SP als zweitstärkste Partei auf nationaler Ebene zu überflügeln.

Die Sozialdemokraten dürften sich allerdings nach heutigem Stand nicht so leicht geschlagen geben, stehen sie doch derzeit ebenfalls in der Wählergunst. Mit 18 Sitzgewinnen seit Ende 2015 verfügt die SP aktuell über insgesamt 472 Mandate in den 25 Kantonsparlamenten.

Sogar 19 Mandate machten die Grünen gut. Sie besetzen neu 193 kantonale Parlamentssitze. Die Grünliberalen dagegen müssen sich mit 86 Mandaten zufrieden geben (+4).

Die SVP, die Überfliegerin der letzten Nationalratswahlen, startete zwar noch gut in die laufende Legislatur (2016: +8 Sitze). Doch seither geht's bergab: 2017 und 2018 büsste die Partei 21 kantonale Parlamentssitze ein. Unter dem Strich bleibt ein Minus von 13 Sitzen bei einem Total von 569 Mandaten.

Auch die Christlichdemokraten bleiben in ihrer Abwärtsspirale gefangen. Gleich in 15 der 19 kantonalen Wahlen gingen sie als Verlierer vom Platz. Heute hält die CVP noch 421 Sitze, 29 weniger als Ende 2015. Bei der BDP hält die Talfahrt ebenfalls an. Nach 15 Verlusten stellt sie in den kantonalen Legislativen noch 58 Abgeordnete.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ibrahimovic bleibt bei LA Galaxy
Sport

Ibrahimovic bleibt bei LA Galaxy

Zlatan Ibrahimovic unterschrieb bei LA Galaxy in der amerikanischen Major League Soccer einen Vertrag für die Spielzeit 2019. In der vergangenen Saison war der Schwede als Neuling des Jahres ausgezeichnet worden, er stand in der Top-Elf der Liga und erzielte das Tor des Jahres. Insgesamt gelangen dem Exzentriker 20 Treffer. Im vergangenen Monat hatte es Spekulationen um eine Rückkehr des 37-Jährigen zur AC Milan gegeben.

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt
Sport

Olympiasieger Sandro Viletta hat entschieden: Am Ende blieb nur der Rücktritt

Sandro Viletta hat im Alter von bald 33 Jahren den Rücktritt erklärt. Der durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfene Kombinations-Olympiasieger von 2014 fühlt sich nicht mehr bereit, das für den Erfolg notwendige Risiko einzugehen.

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für
International

Britische Regierung beschleunigt Brexit-Vorbereitung für "No Deal"

Gut hundert Tage vor dem Austritt Grossbritanniens aus der EU treiben London und Brüssel ihre Notfallplanungen voran. Das britische Kabinett hat am Dienstag in London in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen, die Planung für einen ungeregelten Brexit zur "Priorität" zu machen.

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt
Schweiz

Schweiz hängt am Bargeld: Mehrzahl der Zahlungen bar abgewickelt

Schweizerinnen und Schweizer wickeln die meisten Zahlungen bar ab. Trotz des hohen Stellenwerts im Alltag ist das Risiko, dass Bargeld für kriminelle Zwecke missbraucht wird, nicht allzu hoch. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht aus der Bundesverwaltung, der heute veröffentlicht worden ist.