FDP und GLP liefern sich Zweikampf um Schwyzer Regierungsratssitz


News Redaktion
Regional / 27.11.22 04:33

GLP oder FDP, Mann oder Frau, Premiere oder Status Quo? Diese Fragen beantworten die Stimmberechtigten am (heutigen) Sonntag im Kanton Schwyz, wo in der Stichwahl der verbleibende Regierungsratssitz vergeben wird.

Das Stimmvolk von Schwyz entscheidet, für wen sich die Türe des Schwyzer Rathauses öffnet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Stimmvolk von Schwyz entscheidet, für wen sich die Türe des Schwyzer Rathauses öffnet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Aus der Poleposition startet FDP-Kandidat Damian Meier, der den Sitz seiner Partei verteidigen will. Dem amtierenden Schwyzer Polizeikommandanten fehlten für eine Wahl im ersten Umgang am 25. September nur rund 400 Stimmen. Er kann zudem auf die Unterstützung der SVP zählen.

Diese hatte ihren freiwerdenden Sitz bereits im ersten Wahlgang verteidigt. Ihr Kandidat, der Schwyzer Gemeindepräsident Xaver Schuler, schaffte damals als einziger der sechs Kandidierenden das absolute Mehr.

Auf dem dritten Platz folgte Ursula Lindauer (GLP). Sie lag noch knapp vor dem SP-Kandidaten Patrick Notter. Dieser zog sich für den zweiten Wahlgang zurück. Somit läuft es auf einen Zweikampf hinaus zwischen Meier und Lindauer, die den Rechtsdienst des Schwyzer Sicherheitsdepartements leitet.

Die GLP-Kandidatin erhält die Unterstützung der Mitte, die sich bereits im ersten Wahlgang für die einzige Frau im Kandidierendenfeld ausgesprochen hatte. Keine Wahlempfehlung für die GLP-Frau gibt es dagegen von der SP. Sie habe mit dem Rückzug ihres Kandidaten bereits ihren Beitrag geleistet, hiess es von der Linken.

Bei einer Wahl Lindauers würde die GLP erstmals in die Schwyzer Regierung einziehen. In Nidwalden war dies der Jungpartei in diesem Frühling bereits gelungen.

Neben Meier und Lindauer können die Schwyzerinnen und Schwyzer auch den parteilosen Peter Abegg und Jürg Rückmar von der Bewegung Aufrecht Schwyz wählen. Die Aussenseiter stehen formell beide im zweiten Wahlgang.

Die Ersatzwahl ist nötig, weil die amtierenden Regierungsräte Andreas Barraud (SVP) und Kaspar Michel (FDP) zurücktreten. Im siebenköpfigen Schwyzer Regierungsrat hat die SVP bislang drei Sitze, FDP und Mitte je zwei. Die Linke ist seit 2012 nicht mehr in der Exekutive vertreten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden
International

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden

Beim ersten Stopp auf seiner Afrikareise in der Demokratischen Republik Kongo wurde Papst Franziskus euphorisch gefeiert. Am Freitag reist er weiter in den Südsudan - ein Land, in dem trotz eines mehrjährigen fragilen Regierungsfriedens weiterhin Gewalt an der Tagesordnung steht. Auf dem Human-Development-Index der Vereinten Nationen (UN) belegt das jüngste Land der Welt den letzten Platz.

Sport

"Irgendwann musst du eine gewisse Konstanz haben"

Alex Frei, der Trainer des FC Basel, spricht über das Messer an seinem Hals, fehlende Konstanz und Jugendlichkeit als bröckelndes Alibi. Und sagt, warum er trotzdem stolz auf seine Mannschaft ist.

Berichte: USA schiessen mutmasslichen Spionageballon aus China ab
International

Berichte: USA schiessen mutmasslichen Spionageballon aus China ab

Die USA haben einen mutmasslichen Spionageballon aus China über dem Atlantik abgeschossen. Das bestätigte das US-Verteidigungsministerium am Samstag unter anderem dem US-Sender CNN, der "Washington Post", der "New York Times" und weiteren Medien. Auf Fernsehbildern und Augenzeugenvideos war zu sehen, wie ein weisser Ballon abgeschossen wurde.

SP-Kantonalpräsident David Roth kandidiert auch für den Nationalrat
Regional

SP-Kantonalpräsident David Roth kandidiert auch für den Nationalrat

Der Präsident der SP Luzern, David Roth, kandidiert nicht nur für den Ständerat, sondern auch für den Nationalrat. Roth wurde am Samstag in Willisau von den Delegierten zusammen mit acht weiteren Personen für die Wahlen vom 22. Oktober nominiert, wie die SP Kanton Luzern am Sonntag mitteilte.