FDP Waadt nominiert Pascal Broulis für Ständeratswahl


News Redaktion
Schweiz / 08.12.22 21:43

Die FDP Waadt steigt mit Pascal Broulis ins Rennen um einen Ständeratssitz bei den Wahlen im nächsten Jahr. Die Delegierten nominierten Broulis am Donnerstagabend am Parteitag in Savigny.

Nach einer kurzen politischen Pause stellt sich der ehemalige Waadtländer Finanzminister Pascal Broulis einer neuen Herausforderung: Er will einen Sitz im Ständerat in Bern erobern. (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Nach einer kurzen politischen Pause stellt sich der ehemalige Waadtländer Finanzminister Pascal Broulis einer neuen Herausforderung: Er will einen Sitz im Ständerat in Bern erobern. (FOTO: Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die FDP-Delegierten hatten die Wahl zwischen Jacqueline de Quattro und Pascal Broulis. Mit 213 Stimmen sprachen sie sich für den ehemaligen Waadtländer Finanzminister aus, während dessen frühere Kollegin in der Waadtländer Regierung 136 Stimmen erhielt. Für die Entscheidung reichte ein einziger Wahlgang.

Der bisherige Waadtländer FDP-Ständerat Olivier Français hatte Mitte November angekündigt, dass er im kommenden Jahr nicht erneut kandidieren werde.

Voraussichtlich werden die Bürgerlichen ein Duo aus FDP und SVP präsentieren. Mit wem die SVP antreten will, ist noch nicht entschieden. Die Partei wird ihren Kandidaten im Rennen um den Ständerat für die eidgenössischen Wahlen 2023 bis zum Ende des Winters nominieren.

Broulis hatte im Sommer 2021 angekündigt, bei den nächsten Wahlen im darauffolgenden Frühling nicht für eine fünfte Amtszeit als Staatsrat zu kandidieren. Er war 2002 in den Staatsrat gewählt worden und war zwischen 2007 und 2012 Waadtländer Regierungspräsident.

De Quattro sitzt seit Dezember 2019 im Nationalrat. Sie ist Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission. Die Juristin hat parallel dazu ihre Tätigkeit als Anwältin wieder aufgenommen. De Quattro war während drei Legislaturperioden Mitglied der Kantonsregierung.

Bei Links-grün ist die Ausgangslage bereits seit einigen Monaten bekannt. Pierre-Yves Maillard, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), ehemaliger Staatsrat und derzeitiger Nationalrat, wird der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten sein. Er wird auf einem gemeinsamen Ticket mit Nationalrat Raphaël Mahaim stehen, der von den Grünen nominiert wurde.

Die amtierende grüne Ständerätin Adèle Thorens hatte im August bekannt gegeben, dass sie nicht für eine zweite Amtszeit antreten werde.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bund stuft Engpass bei Medikamenten als
Schweiz

Bund stuft Engpass bei Medikamenten als "problematisch" ein

In der Schweiz hat sich der Engpass bei der Versorgung mit lebenswichtigen Arzneimitteln verschärft. Der Bund stuft die Lage neu als "problematisch" ein, wie der Bundesrat am Mittwoch bekannt gab. Eine Expertengruppe soll Sofortmassnahmen prüfen.

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich
Wirtschaft

Fast-Food-Riese McDonald's steigert Gewinn deutlich

Die weltgrösste Schnellrestaurantkette McDonald's hat zum Jahresende trotz höherer Preise ein starkes Wachstum verbucht und deutlich mehr verdient.

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert
International

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert

Der ukrainische Grenzschutz hat seit dem russischen Einmarsch im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge mehr als 13 000 Menschen am Verlassen des Landes gehindert. "Insgesamt wurden seit dem 24. Februar an der grünen Grenze mehr als 9100 Personen festgenommen", sagte der Sprecher der Behörde, Andrij Demtschenko, am Dienstag in Kiew. Der grösste Teil von ihnen sei an Grenzabschnitten zu Rumänien und Moldau aufgegriffen worden. Weitere knapp 3900 Menschen seien unter anderem mit gefälschten Dokumenten an offiziellen Übergängen am Grenzübertritt gehindert worden. Die meisten wollten demnach weiter in Richtung Ungarn oder Polen.

Papst Franziskus im Kongo gelandet
International

Papst Franziskus im Kongo gelandet

Papst Franziskus ist zum Auftakt seiner Pilgerreise nach Afrika in der Demokratischen Republik Kongo angekommen. Die Sondermaschine des Pontifex landete am Dienstagnachmittag in der Hauptstadt Kinshasa.