FDP will Kranke in leichteren Fällen selber zahlen lassen


Roman Spirig
Schweiz / 06.11.18 17:48

Jahr für Jahr steigen die Gesundheitskosten und damit die Prämien. Die FDP fordert tief greifende Veränderungen im Gesundheitssystem, um der Entwicklung Herr zu werden. Eines ihrer Rezept: Kranke sollen einen grösseren Teil der Arztrechnung selber zahlen.

FDP will Kranke in leichteren Fällen selber zahlen lassen  (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
FDP will Kranke in leichteren Fällen selber zahlen lassen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Kostenbeteiligung müsse hoch genug sein, um das Bewusstsein für die Kosten der eigenen Gesundheit zu verbessern, schreibt die FDP in einem am Dienstag veröffentlichten Positionspapier. Darum sollen die Kranken die Kosten für die Behandlung "harmloser Erkrankungen oder kurzer Spitalaufenthalte" selber zahlen.

Wer bereit und in der Lage ist, dafür Geld zurücklegen, soll von Steuervorteilen profitieren, ähnlich wie bei der 3. Säule. Das Konto wäre freiwillig und vererbbar. Die obligatorische Versicherung soll nur noch "Grossrisiken" wie schwere Eingriffe, chronische Erkrankungen und die Gesundheitskosten von Bedürftigen decken.

Das heutige System basiere stark auf Umverteilung, schreibt die FDP. Die neuen Instrumente sollen "echtes solidarisches Verhalten fördern und die jüngeren Generationen entlasten".

Im geltenden Krankenversicherungssystems will die FDP die Franchisen erhöhen. Entsprechende Arbeiten sind im Parlament bereits im Gang. Die FDP schlägt aber vor, dass der Franchisenbetrag neu mit einer Zusatzversicherung versichert werden darf. Zudem soll die Hinterlegung des Franchisenbetrags auf einem Konto steuerlich gefördert werden.

Weiter ist im Positionspapier vorgesehen, dass die Patienten vor der Behandlung über die Kosten der Leistung informiert werden müssen. Viele andere Vorschläge stehen bereits auf der politischen Agenda. Dazu gehören die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen sowie die Rolle der Kantone, die Kontrolle von Mengen und Kosten oder die regelmässige Anpassung der Tarife.

Die FDP will aber auch integrierte Medizin oder einen gesunden Lebensstil finanziell interessant machen. Die Qualität der Leistungserbringer soll mit Indikatoren vergleichbar gemacht werden. Die Patienten sollen Einsicht in die Ergebnisse der Beurteilung haben.

Auch die Digitalisierung soll die Kosten dämpfen helfen, etwa mit einem elektronischen Patientendossier oder mit Telemedizin. Schliesslich will die FDP mittelfristig den Einkauf von medizinischem Material, Arzneimitteln und Pflegeleistungen im Ausland zulassen. Es gebe keinen Grund dafür, dass der wirtschaftliche Integrationsprozess mit der EU den Gesundheitssektor nicht erfasse, schreibt sie.

Gründe für das Kostenwachstum im Gesundheitswesen sind die Alterung der Bevölkerung und der medizinische Fortschritt. Ein Teil geht nachweislich auch auf unnötigerweise erbrachte Leistungen zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Offenbar
International

Offenbar "terroristischer" Angriff in Utrecht in den Niederlanden

Bei einem Angriff in einer Strassenbahn in Utrecht hat ein Schütze einem Medienbericht zufolge mindestens einen Menschen getötet und mehrere weitere Menschen verletzt.

SVP Aargau hält an Regierungsrätin Roth fest, droht aber mit Rücktrittsforderung
Regional

SVP Aargau hält an Regierungsrätin Roth fest, droht aber mit Rücktrittsforderung

Die SVP Aargau hält vorerst an ihrer Regierungsrätin Franziska Roth fest. Wenn sich die Vorsteherin des Gesundheits- und Sozialdepartementes bei ihrer Amtsführung nicht massiv verbessert, wird sie noch vor den Sommerferien von ihrer Partei zum Rücktritt aufgefordert.

Zwei Personen bei Streit in Zuger Bahnhofshalle verletzt
Regional

Zwei Personen bei Streit in Zuger Bahnhofshalle verletzt

Zwei Gruppierungen junger Männer sind in der Nacht auf Sonntag im Bahnhof Zug aneinander geraten. Mindestens zwei Personen wurden bei der Keilerei verletzt. Der Hintergrund des Vorfalls ist noch nicht geklärt.

Der Hayek-Protest - Baselworld öffnet am Donnerstag die Tore ohne Swatch-Marken mit Omega, Tissot und Co.
Wirtschaft

Der Hayek-Protest - Baselworld öffnet am Donnerstag die Tore ohne Swatch-Marken mit Omega, Tissot und Co.

Am Donnerstag öffnet in Basel die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld die Tore zur 102. Ausgabe. An der sechstägigen Branchenshow fehlt die Swatch Group, die mit Marken wie Omega, Longines, Tissot oder Blancpain bislang der wichtigste Aussteller war. Weitere Marken könnten abspringen, sollte die Messe nicht günstiger und moderner werden.