FDP will Urner Nationalratssitz mit Franz Steineggers Sohn erobern


Roman Spirig
Regional / 21.06.19 16:10

Die FDP Uri soll mit Landrat Matthias Steinegger den freiwerdenden Nationalratssitz ergattern. Die Geschäftsleitung schlägt dem Parteitag den Sohn des berühmten alt Nationalrats Franz Steinegger zur Wahl vor.

FDP will Urner Nationalratssitz mit Franz Steineggers Sohn erobern (Foto: KEYSTONE /  / )
FDP will Urner Nationalratssitz mit Franz Steineggers Sohn erobern

Der 43-jährige Betriebsleiter eines Sand- und Kieswerks in Flüelen soll am 20. Oktober für die FDP ins Rennen um den einzigen Urner Sitz in der grossen Kammer steigen, wie die Partei am späten Donnerstagabend mitteilte. Es brauche in Bern eine Persönlichkeit, die über die Parteigrenzen hinaus die kantonalen Interessen vertreten könne.

Steinegger sitzt seit 2012 im Landrat. Von 2014 bis 2018 präsidierte er die Kantonalpartei. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Der Parteitag mit der Nomination findet am 25. Juni in Flüelen statt. Die FDP Uri hält mit Josef Dittli bereits einen Ständeratssitz.

Der Nationalratssitz wird frei, nachdem Beat Arnold (SVP) aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antritt. Seine Partei tritt mit dem frischgewählten Landratspräsidenten Pascal Blöchlinger an. Die SP nominierte den Altdorfer Gemeindepräsidenten Urs Kälin für die Wahl. Auch die CVP erhebt Anspruch auf den Sitz, der Parteivorstand schlägt Patrizia Danioth Halter und Simon Stadler vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Schaffhausen verzichtet auf Mieten
Schweiz

Stadt Schaffhausen verzichtet auf Mieten

Die Stadt Schaffhausen kommt Pächtern und Mietern von städtischen Ladenlokalen und Restaurants in der Corona-Krise entgegen: Sie erlässt ihnen für einen Monat die Miete.

Volkswagen will keine staatlichen Finanzhilfen
Wirtschaft

Volkswagen will keine staatlichen Finanzhilfen

Volkswagen will in der Coronavirus-Pandemie ohne staatliche Finanzhilfen auskommen. "Aus heutiger Sicht schliesse ich das aus", sagte Finanzchef Frank Witter der "Börsen-Zeitung" vom Freitag.

Universität: Mehr als 2000 Coronavirus-Tote in den USA
International

Universität: Mehr als 2000 Coronavirus-Tote in den USA

In den USA sind mehr als 2000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Dies ging am Samstagabend (Ortszeit) aus einer Auflistung der renommierten Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor.

Titlis Bergbahnen mit Kurzarbeit und Dividenden-Ausschüttung
Regional

Titlis Bergbahnen mit Kurzarbeit und Dividenden-Ausschüttung

Die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis haben wegen den Massnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Krise den Betrieb schliessen müssen. Das Unternehmen hat deshalb am 16. März für die gesamte Belegschaft 100 Prozent Kurzarbeit eingereicht,