FDP-Präsident Burkart wirbt wegen Krieg für mehr Kooperation


News Redaktion
Regional / 25.06.22 11:31

FDP-Präsident Thierry Burkart hat an der Delegiertenversammlung am Samstag in Andermatt UR für die Beschaffung neuer Kampfjets und eine engere Kooperation mit der Nato geworben. Nur durch Kooperationen sei der Schutz der Schweiz zu gewährleisten.

FDP-Präsident Thierry Burkart setzt sich für eine engere Kooperation mit der Nato ein.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)
FDP-Präsident Thierry Burkart setzt sich für eine engere Kooperation mit der Nato ein.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CYRIL ZINGARO)

Der eigentliche Angriff von Putin, sei ein Angriff gegen die individuelle Freiheit, sagte Burkart anlässlich seiner zweiten Delegiertenversammlung als Parteipräsident. Er war Anfang Oktober 2021 in das Amt gewählt worden.

Mit dem Krieg in der Ukraine stehe die Basis des Liberalismus unter Beschuss, für die sich die FDP einsetze, sagte Burkart. Wenn diese Werte angegriffen würden, könne die FDP nicht schweigen. Es gelte, Flagge zu zeigen, sich einzumischen und zu sagen, was zu tun sei.

Es habe sich gezeigt, dass Sicherheit in Europa nicht gottgegeben und nicht selbstverständlich. "Es gibt Situationen, in denen man sich militärisch wehren muss."

Man müsse sich auch über die Grenzen hinaus engagieren und dafür die eigenen Hausaufgaben machen. Die Schweizer Armee müsse einsatzbereit sein, dazu gehöre auch die Beschaffung neuer Kampfjets. "Es gibt nichts, das kooperativer ist in Europa, als die Überwachung und der Schutz des Luftraums."

Der Schutz der Schweiz sei in gewissen Bereichen nur kooperativ zu erreichen. Die FDP setze sich daher für eine engere Kooperation mit der Nato ein.

Burkart wies in seiner Rede auch auf eine andere Seite des Krieges hin: Jene der Flüchtlinge. Europa habe diesbezüglich Solidarität gezeigt, stehe aber auch vor einer "riesigen Herausforderung".

Er schliesse nicht aus, dass die politische Diskussion wieder auf das Thema Migration zurückkomme. Darauf wolle die FDP vorbereitet sein. Er wolle eine geschlossene Haltung seiner Partei in der Frage und Lösungen anbieten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EM-Gold für Stefan Bissegger - Silber für Stefan Küng
Sport

EM-Gold für Stefan Bissegger - Silber für Stefan Küng

Nach Marlen Reusser brillieren an der EM in Deutschland auch Stefan Bissegger und Stefan Küng im Zeitfahren. Die Thurgauer feiern einen Doppelsieg vor dem italienischen Weltmeister Filippo Ganna.

US-Konzerne sollen 650 Millionen Dollar wegen Opioide zahlen
Wirtschaft

US-Konzerne sollen 650 Millionen Dollar wegen Opioide zahlen

Walmart, CVS und Walgreens sind in einem wegweisenden Opioid-Verfahren in den USA zur Zahlung von insgesamt 650 Millionen Dollar verurteilt worden.

Exporte gehen im Juli zurück
Wirtschaft

Exporte gehen im Juli zurück

Die Schweizer Wirtschaft hat im Juli weniger Waren ins Ausland verkauft als im Vormonat. Davon waren fast alle Branchen betroffen.

FC Basel engagiert weiteren jungen Stürmer
Sport

FC Basel engagiert weiteren jungen Stürmer

Der FC Basel rüstet seine Offensive um einen weiteren Spieler auf. Von Borussia Dortmund stösst der 19-jährige, 191 cm grosse Stürmer Bradley Fink zum FCB.