FDP-Präsidentin Gössi: "Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet"


Roman Spirig
Regional / 13.09.18 20:19

Der Druck auf den Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet steigt. Heute Abend hat sich FDP-Präsidentin Petra Gössi (SZ) zum Fall geäussert. Sie forderte Maudet zwar nicht direkt zum Rücktritt auf. Es stelle sich aber die Frage, ob er noch handlungsfähig sei, sagte sie vor den Bundeshausmedien.

FDP-Präsidentin Gössi: Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
FDP-Präsidentin Gössi: Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

"Ich bin enttäuscht von Pierre Maudet", sagte Gössi. Maudet müsse über die Konsequenzen nachdenken. Die FDP-Präsidentin bangt auch um das Image der Partei: Ein freisinnig handelnder Mensch sei der Wahrheit verpflichtet, stellte sie fest. Wegen seines Amtes habe Maudet zudem eine gewisse Vorbildfunktion.

Die FDP spreche sich für eine schonungslose Aufklärung aus, sagte Gössi. Die Handlungshoheit liege aber bei der FDP Genf. Maudet sei nicht Mitglied der nationalen FDP.

Dass sie sich bisher nicht äussern wollte und nun doch vor die Medien trat, erklärte Gössi mit dem grossen Interesse und den jüngsten Entwicklungen. Sie sprach in diesem Zusammenhang von einem "Vertrauensbruch".

Gössi telefonierte nach eigenen Angaben sowohl am Dienstag als auch am Mittwoch mit Maudet. Er habe sie in den Gesprächen über den Stand der Dinge informiert. Den Rücktritt habe sie ihm dabei nicht nahegelegt.

Die FDP-Präsidentin wurde auch gefragt, warum die Probleme nicht zum Vorschein gekommen seien, als Pierre Maudet Bundesratskandidat war. Sie antwortete, eine Prüfungskommission könne so etwas nicht aufdecken.

Zum Fall der umstrittenen Russlandreisen des Waadtländer Finanzdirektors Pascal Broulis wollte sich Gössi nicht äussern. Die Fälle seien nicht vergleichbar, sagte sie. Im Übrigen verwies sie in beiden Fällen auf die Unschuldsvermutung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Quartett qualifiziert
Sport

Schweizer Quartett qualifiziert

Das Quartett der Schweizer Skispringer nahm beim Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla die Qualifikationshürde für den Wettkampf vom Sonntag. Killian Peier (119,5 m/30. Rang), Simon Ammann (117,5/35.), Andreas Schuler (117/40.) und Gregor Deschwanden (114/50.) klassierten sich allerdings im hinteren Teil des Feldes. Am Sonntag werden nur die Top 30 Weltcuppunkte erhalten.

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf
International

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz den Fragen der Bürger gestellt. Sie rief dazu auf, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen.

CEO Florian Kohler verlässt Swiss Ice Hockey
Sport

CEO Florian Kohler verlässt Swiss Ice Hockey

CEO Florian Kohler wird Swiss Ice Hockey per Ende der laufenden Saison verlassen. Er trug die operative Verantwortung beim Verband seit 2013.

Carlos Lima neuer Trainer bei Spono Nottwil
Regional

Carlos Lima neuer Trainer bei Spono Nottwil

Spono Nottwil engagierte als neuen Trainer der ersten Frauen-Mannschaft den ehemaligen Internationalen Carlos Lima. Der 48-Jährige mit 181 Länderspielen ersetzt den ehemaligen Nationaltrainer Urs Mühlethaler, der vor zwei Tagen nach vierjähriger Tätigkeit entlassen worden ist.