Fed-Chef - Zukunft der US-Wirtschaft "aussergewöhnlich ungewiss"


News Redaktion
Wirtschaft / 30.06.20 00:56

Die Entwicklung der US-Wirtschaft ist nach Einschätzung von US-Notenbankchef Jerome Powell angesichts der Coronavirus-Krise äusserst schwer absehbar. Der Ausblick sei "aussergewöhnlich ungewiss".

Der Chef der US-Notenbank Jerome Powell hat sich zurückhaltend über die Zukunftsaussichten der amerikanischen Volkswirtschaft geäussert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Jacquelyn Martin)
Der Chef der US-Notenbank Jerome Powell hat sich zurückhaltend über die Zukunftsaussichten der amerikanischen Volkswirtschaft geäussert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Jacquelyn Martin)

Dies sagte Powell laut einem vorab veröffentlichten Redetext für eine Kongressanhörung am Dienstag. Die weitere Entwicklung hänge zu grossen Teilen davon ab, wie erfolgreich die Coronavirus-Pandemie eingedämmt werden könne. Erst, wenn sich die Menschen wieder ganz sicher fühlten, sei mit einer vollständigen Konjunkturerholung zu rechnen, hiess es.

Die wirtschaftliche Aktivität ziehe aber bereits früher wieder an, als dies erwartet worden war. Dies sei zwar zu begrüssen - berge allerdings auch Risiken vor allem für die Coronavirus-Eindämmung.

Entscheidend sei auch, wie nachhaltig die US-Regierung die Volkswirtschaft unterstütze, fügte Powell hinzu. Der US-Kongress hat bereits fast drei Billionen Dollar an Hilfen genehmigt. Doch der Fed-Chef signalisierte in seiner Erklärung, dass möglicherweise noch mehr Gelder notwendig sein könnten. Die US-Notenbank Fed selbst hat angekündigt, die Konjunktur mit sämtlichen ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu stützen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zucchero: Zürcher Konzert um ein halbes Jahr verschoben
Schweiz

Zucchero: Zürcher Konzert um ein halbes Jahr verschoben

Der italienische Sänger Zucchero kommt sechs Monate später als geplant in die Schweiz. Die Coronakrise hat ihn dazu gezwungen, sein Konzert im Zürcher Hallenstadion auf den 5. Juli 2021 zu verschieben.

Bericht: Gericht ebnet Weg zur Nutzung der Hagia Sophia als Moschee
International

Bericht: Gericht ebnet Weg zur Nutzung der Hagia Sophia als Moschee

Das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei hat einem Bericht zufolge den Status des berühmten Gebäudes Hagia Sophia in Istanbul als Museum annulliert und damit den Weg zur Nutzung der einstigen Kirche als Moschee freigemacht. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Freitag.

Demütige Basler nach dem Prestige-Sieg gegen YB
Sport

Demütige Basler nach dem Prestige-Sieg gegen YB

Mit dem 3:2 gegen die Young Boys lässt der FC Basel seine Tür zum Meistertitel einen Spalt offen. Grosse Ansagen machen die gebeutelten Basler ob des spektakulären Prestige-Siegs nicht.

Tesla-Rivale Rivian erhält 2,5 Milliarden Dollar von Investoren
Wirtschaft

Tesla-Rivale Rivian erhält 2,5 Milliarden Dollar von Investoren

Im Wettlauf um den ersten elektrischen Pick-up-Truck erhält der Tesla-Konkurrent Rivian erneut eine dicke Finanzspritze. Das US-Unternehmen gab am Freitag in Plymouth bekannt, weitere 2,5 Milliarden Dollar an frischen Mitteln bei Investoren besorgt zu haben.