Federer, Nadal und Co. sammeln Geld


Roman Spirig
Sport / 15.01.20 12:10

Mit der Exhibition "Rally for Relief" sammelten die Tennis-Stars am Mittwochabend in der wegen Regens geschlossenen Rod-Laver-Arena in Melbourne weiter Geld für die Opfer der verheerenden Buschfeuer in Australien. Bisher kamen mehr als drei Millionen Franken zusammen.

Federer, Nadal und Co. sammeln Geld (Foto: KEYSTONE / AP / SCOTT BARBOUR)
Federer, Nadal und Co. sammeln Geld (Foto: KEYSTONE / AP / SCOTT BARBOUR)

Roger Federer bestritt im zweiten Teil der rund zweieinhalbstündigen Veranstaltung einen Showkampf gegen den Australier Nick Kyrgios über einen Gewinnsatz, den der Schweizer im Tiebreak mit 8:6 für sich entschied. "Es ging heute aber nicht ums Gewinnen oder Verlieren, sondern darum, Geld zu sammeln und den Leuten zu zeigen, dass man weiterhin nach Australien reisen kann", sagte Federer.

Es sei hart und traurig gewesen, die Ereignisse in den Nachrichten zu verfolgen, so der 38-jährige Baselbieter, der seit mehr als zwei Jahrzehnten jährlich nach Down Under reist. "Ich bin glücklich, wenn ich mit meiner Zeit und meinem Geld helfen kann." Zusammen mit Rafael Nadal spendete Federer 250'000 australische Dollar, am Ende des Events belief sich der Spendenstand auf knapp fünf Millionen australische Dollar (gut drei Millionen Franken).

Vor Federer und Kyrgios, dem Initianten der seit Saisonbeginn unter den Spielern laufenden Spendenaktion, hatten Nadal und weitere Stars der Szene wie Serena Williams oder die Vorjahressieger Naomi Osaka und Novak Djokovic einen Teamwettkampf im Fast4-Format bestritten. Zu Gast unter den knapp 15'000 Zuschauern in der ausverkauften Arena waren neben Betroffenen auch Feuerwehrleute, die in den letzten Wochen im ganzen Land gegen das Flammen-Inferno ankämpften.

Die seit Wochen anhaltenden Buschfeuer haben bisher eine Fläche von rund 100'000 Quadratkilometern Land zerstört. Mindestens 27 Menschen sind gestorben, mehr als eine Milliarde Tiere verendet.

Auch am Mittwoch war die Luftqualität in Melbourne aufgrund der Buschfeuer in der Region noch immer schlecht, weswegen die Organisatoren den Spielbeginn der Qualifikationspartien für das am Montag beginnende Turnier um zwei Stunden verschoben. Turnierdirektor Craig Tiley und sein Team waren am Dienstag stark in die Kritik geraten, als sie trotz der Warnungen der Behörden das Programm durchziehen wollten. Die Slowenin Dalila Jakupovic kollabierte in der Partie gegen die Schweizerin Stefanie Vögele und musste aufgeben. "Die Bedingungen waren schlimmer, als wir es aus China kennen", sagte Ivo Werner, der Coach von Vögele.

Am Mittwochnachmittag kam der herbeigesehnte Regen, der dafür sorgte, dass unter anderen die Partien von Henri Laaksonen und Conny Perrin auf Donnerstag verlegt werden mussten. Zeitweise regnete und stürmte es so heftig, dass der Flughafen von Melbourne vorübergehend geschlossen werden musste. Auch für Donnerstag ist Regen angekündigt, ehe es am Wochenende wieder schöner und wärmer werden sollte. Die Luftqualität in der Stadt dürfte dadurch aber wieder sinken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Hälfte bis drei Viertel der Unternehmen nutzen Social Media
Wirtschaft

Die Hälfte bis drei Viertel der Unternehmen nutzen Social Media

In der EU nutzen gemäss Eurostat die Hälfte der Unternehmen Social Media. Laut Bundesamt für Statistik (BFS) entspricht das auch dem Durchschnitt in der Schweiz. In elf Ländern Europas - davon drei ausserhalb der EU - beträgt die Nutzung sogar drei Viertel.

Trump macht beim Thema 5G-Mobilfunknetzwerke Druck auf Indien
International

Trump macht beim Thema 5G-Mobilfunknetzwerke Druck auf Indien

US-Präsident Donald Trump hat Indien beim Aufbau der Mobilfunknetzwerke der nächsten Generation zu grosser Vorsicht gemahnt. Die 5G-Technologie müsse ein Werkzeug für "Freiheit und Wohlstand" werden, nicht eines für "Unterdrückung und Zensur", sagte Trump am Dienstag.

Algerische Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor
International

Algerische Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor

In Algerien ist die Polizei mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen, die an den Beginn der Massenproteste vor einem Jahr erinnerten. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Samstag in der Hauptstadt Algier.

Jury spricht Ex-Filmmogul Weinstein wegen Sexualverbrechen schuldig
International

Jury spricht Ex-Filmmogul Weinstein wegen Sexualverbrechen schuldig

Der frühere Hollywood-Produzent Harvey Weinstein ist der Vergewaltigung und der schweren sexuellen Nötigung schuldig gesprochen worden. Das Urteil der Geschworenen wurde am Montag im Gericht in New York verkündet. Über das Strafmass wurde noch nicht entschieden.