Federer nicht mehr in den Top 10


News Redaktion
Sport / 18.10.21 08:02

Roger Federer ist in der Weltrangliste wie erwartet nicht mehr in den Top 10 klassiert. Am Montag fiel der 40-jährige Basler auf den 11. Rang zurück.

Eine Seltenheit in den letzten 19 Jahren: Roger Federer ausserhalb der Top 10 (FOTO: KEYSTONE/AP/ALBERTO PEZZALI)
Eine Seltenheit in den letzten 19 Jahren: Roger Federer ausserhalb der Top 10 (FOTO: KEYSTONE/AP/ALBERTO PEZZALI)

Dem derzeit rekonvaleszenten Federer fielen die in Indian Wells und Schanghai gewonnenen Punkte aus dem Jahr 2019 aus der Wertung, die wegen der Corona-Pandemie länger als normalerweise auf dem Ranking-Konto verblieben waren. Eine Top 10 ohne den Schweizer ist eine Seltenheit: Es ist erst die zwölfte Woche in den letzten 19 Jahren, in der Federer nicht unter den besten 10 vertreten ist.

Als Federer zwischen November 2016 und Januar 2017 verletzungsbedingt im Ranking bis auf Platz 17 zurückfiel, war dafür Stan Wawrinka in den Top 4 klassiert. Derzeit ist der ebenfalls verletzte 36-jährige Waadtländer nur die Nummer 57 der Welt. Er verlor am Montag elf Plätze.

Bei den Frauen machten Belinda Bencic (9.) und Viktorija Golubic (45.) je einen Rang gut.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Gemeinderat stimmt tieferen Trinkwassergebühren zu
Schweiz

Zürcher Gemeinderat stimmt tieferen Trinkwassergebühren zu

Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch einstimmig tieferen Trinkwassergebühren zugestimmt. Das Trinkwasser in der Stadt Zürich wird damit im nächsten Jahr um 15 Prozent günstiger.

Erste auf Alpenrose spezialisierte Schmetterlingsart entdeckt
Schweiz

Erste auf Alpenrose spezialisierte Schmetterlingsart entdeckt

Die Alpenrose ist giftig und wird von Tieren und Insektenlarven gemieden. Umso überraschter waren der Ilanzer Schmetterlingsforscher Jürg Schmid und sein Tiroler Kollege Peter Huemer, als sie eine Schmetterlingsart entdeckten, deren Raupen Alpenrosenblätter essen.

Obwalden trennt Test- von Impfcenter in Sarnen
Regional

Obwalden trennt Test- von Impfcenter in Sarnen

In Obwalden wird das kantonale Testcenter am Donnerstag ins Restaurant Seefeld beim Lido in Sarnen verlegt. Das Impfcenter bleibt am bisherigen Standort an der Kägiswilerstrasse. Mit der räumlichen Trennung der beiden Angebote wird die Kapazität für Auffrischimpfungen erhöht.

Titelverteidiger Carlsen spielt mit Schwarz remis
Sport

Titelverteidiger Carlsen spielt mit Schwarz remis

Mit einem Remis in 45 Zügen beginnt in Dubai die Schach-WM.