Federer ohne Satzverlust in der 3. Runde - und ein Platzinterview, dass ihm fast peinlich war


Roman Spirig
Sport / 22.01.20 13:18

Roger Federer erreichte am Australian Open ohne Satzverlust die 3. Runde. In seinem ersten Auftritt in diesem Jahr in der Night-Session der Rod Laver Arena in Melbourne besiegt er den Serben Filip Krajinovic (ATP 41) in gut eineinhalb Stunden 6:1, 6:4, 6:1.

Federer ohne Satzverlust in der 3. Runde - und ein Platzinterview, dass ihm fast peinlich war (Foto: KEYSTONE / EPA AAP / LUKAS COCH)
Federer ohne Satzverlust in der 3. Runde - und ein Platzinterview, dass ihm fast peinlich war (Foto: KEYSTONE / EPA AAP / LUKAS COCH)

Wie bereits zum Auftakt gegen Steve Johnson zeigte Federer auch bei seinem ersten Auftritt in der Night-Session in diesem Jahr eine starke Leistung in der ausverkauften Rod Laver Arena, die wiederum geschlossen war.

Nach einem über weite Strecken souveränen Auftritt entschied Federer auch das vierte Duell mit der Nummer 41 der Welt ohne Probleme für sich. Nach gut eineinhalb Stunden beendete er mit einem weiteren Winner die einseitige Partie.

Als Vorbereitung auf das Turnier hatte Federer gegen den Serben vergangene Woche im Melbourne Park mehrere Trainingssätze gespielt. Auch das Duell vor 15'000 Zuschauern schien für Federer über weite Strecken eine bessere Übungseinheit zu sein. Zu dominant und souverän trat Federer auf, der dem gut zehn Jahre jüngeren Krajinovic in allen Belangen überlegen war und mit einigen herrlichen Punktgewinnen das Publikum immer wieder verzückte.

Nach einer Viertelstunde lag Federer bereits 5:0 in Front, und auch zu Beginn des zweiten Durchgangs gelang dem Schweizer gleich ein Break. Zwei weitere Breakchancen zur 4:1-Führung liess Federer aus, ansonsten wäre das Verdikt wohl noch deutlicher ausgefallen. Krajinovic kehrte dank seinem einzigen Break der Partie, dem ersten gegen Federer an diesem Turnier, in den Satz zurück, doch dem Schweizer gelang postwendend ein neuerlicher Servicedurchbruch.

Nach dem Spiel brach beim Platzinterview von John McEnroe eine Lobeshymne über Federer herein, welche selbst einem der Huldigung gewohnten King Roger fast peinlich erschien. Auf die Frage von McEnroe, wie alt Federer denn eigentlich sei, noch so eine Super-Leistung zu erbringen, sagte Federer: "Alt!" Ausserdem habe ihm sein heutiger Gegner etwas leid getan, denn dieser musste gestern wegen Regenverschiebungen noch spielen und heute gleich wieder ran. Damit war Krajinovic praktisch Kanonenfutter für Federer. "Ja, er tut mir schon ein wenig leid, um ehrlich zu sein". Sehen Sie das Platzinterview hier:


Federer erreichte damit auch bei seiner 21. Teilnahme am Australian Open zumindest die 3. Runde. Dort trifft er am Freitag auf den Australier John Millman (ATP 47), der sich gegen den Polen Hubert Hurkacz in drei Sätzen durchsetzte.

An Millman hat Federer schlechte Erinnerungen, am US Open 2018 setzte sich der 30-Jährige aus Brisbane in den Achtelfinals bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit im bisher einzigen Best-of-5-Duell der beiden in vier Sätzen durch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu
International

Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu

Sechs Jahre nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen. "Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben", sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador am Samstag. "Es wird Gerechtigkeit geben." Zuletzt gab es eine Reihe neuer Ermittlungsansätze. "Es wird keine Straflosigkeit geben", sagte der Staatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium, Alejandro Encinas. "Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen."

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren
Sport

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren

Die Schweiz hat an der Rad-WM in Imola erneut Grund zum Jubeln. Nach WM-Silber von Marlen Reusser am Donnerstag gewinnt auch Stefan Küng im Zeitfahren eine Medaille. Der Thurgauer wird Dritter.

Pole-Position für klar überlegenen Hamilton
Sport

Pole-Position für klar überlegenen Hamilton

Lewis Hamilton startet im Mercedes aus der Pole-Position zum Grand Prix von Russland. Neben dem Weltmeister in der Frontreihe wird Max Verstappen im Red Bull stehen.

Stefano Domenicali neuer Formel-1-Geschäftsführer
Sport

Stefano Domenicali neuer Formel-1-Geschäftsführer

Die Formel 1 bekommt am Ende der Saison einen neuen Geschäftsführer. Der Italiener Stefano Domenicali tritt die Nachfolge des Amerikaners Chase Carey an.