Federer: "Total motiviert und hungrig"


Roman Spirig
Sport / 08.11.19 16:04

Roger Federer steigt am Sonntag gegen Dominic Thiem in seine 17. ATP Finals. Hochmotiviert und körperlich topfit wie er zwei Tage vor dem Start in London zufrieden feststellte.

Federer: Total motiviert und hungrig (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Federer: Total motiviert und hungrig (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Nach dem überzeugenden Turniersieg an den Swiss Indoors gönnte sich Roger Federer eine kurze Pause. Kaum einer kennt seinen Körper so gut wie der mittlerweile 38-jährige Basler. Deshalb stimmt es optimistisch, wenn er erklärt, er habe körperlich keinerlei Probleme und fühle sich "total motiviert und hungrig". Das sind gute Voraussetzungen, aber keine Garantie für ein erfolgreiches Turnier.

In der Halle spielt Federer traditionell gut und ist beim Abschlussevent der besten acht Spieler mit sechs Titeln der Rekordhalter. "Es macht mich fast etwas nostalgisch", gab der 20-fache Grand-Slam-Champion zu. "In der Halle hatte ich meine ersten Erfolge, hier fühle ich mich immer wohl." Dennoch liegt der letzte Titel an den ATP Finals doch schon acht Jahre zurück. 2012, 2014 (ohne zu spielen) und 2015 verlor er im Final gegen Novak Djokovic. Und genau der Serbe könnte auch diesmal wieder als grösstes Hindernis im Weg stehen.

Bevor es zur Revanche für den epischen, nach zwei vergebenen Matchbällen verlorenen Wimbledonfinal kommt, wartet aber Dominic Thiem auf Federer. Der Österreicher kam zwar bei den ATP Finals in drei Anläufen noch nie über die Gruppenphase hinaus, mit seinem Coach Nicolas Massu hat er aber auf Hartplatz eklatante Fortschritte gemacht. "Er ist die Nummer 5, hat ein wunderbares Jahr und mich zweimal geschlagen", weiss Federer um die Gefährlichkeit dieses Auftaktmatches am Sonntagabend (21.00 Uhr Schweizer Zeit). "Deshalb ist das meine erste Priorität." Trotz Thiems Fortschritten auf dieser Unterlage dürften die Bedingungen für Federer sprechen.

Der Basler nützte die Gelegenheit auch, um seine Absage für den neuen Teamevent ATP Cup Anfang 2020 zu erklären. Er wolle die Zeit mit der Familie verbringen und sehe auch keinen Widerspruch zu den vielen Exhibition-Veranstaltungen in Südamerika, China und Südafrika, die er in den kommenden Monaten plant. "Südamerika und der Match for Africa hatten für mich Priorität", betonte er. "Etwas musste weg, und der ATP Cup war am Ende am wenigsten wichtig." Und vor allem wollten Ehefrau Mirka und die Kinder nicht bereits für den ATP Cup nach Sydney reisen.

Nun wird Federer erstmals seit 2013 das Australian Open ohne vorheriges Turnier in Angriff nehmen. Ein Problem sieht er darin nicht. "Mit meiner Erfahrung glaube ich, dass ich im Training die richtigen Schlüsse ziehen werde." Ausserdem werde er zeitig nach Melbourne reisen. "Der Schlüssel ist sowieso die Gesundheit."

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Regierung und neues Parlament starten in die Junisession
Schweiz

Neue Regierung und neues Parlament starten in die Junisession

Nach den Erneuerungswahlen nehmen am 2. Juni die neue St. Galler Regierung und der neu zusammengesetzte Kantonsrat ihre politische Arbeit auf. Traktandiert ist unter anderem der zweite Anlauf für ein neues Energiegesetz oder die Volksinitiative gegen Tierleid.

Rom hoch erfreut über Vorschläge der EU-Kommission
International

Rom hoch erfreut über Vorschläge der EU-Kommission

Italiens Regierung hat sich hoch erfreut gezeigt über die Pläne von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen für den europäischen Wiederaufbauplan. Ministerpräsident Giuseppe Conte sprach am Mittwoch auf Twitter von einem "hervorragenden Signal" aus Brüssel.

Albasini verschiebt seinen Rücktritt
Sport

Albasini verschiebt seinen Rücktritt

Michael Albasini, der seine Karriere eigentlich im Juni mit der Tour de Suisse hatte beenden wollen, verlängert den Vertrag mit seinem australischen Team Mitchelton-Scott um ein halbes Jahr.

Schaffhauser Kettensägen-Angreifer bleibt in kleiner Verwahrung
Schweiz

Schaffhauser Kettensägen-Angreifer bleibt in kleiner Verwahrung

Das Schaffhauser Obergericht hat das erstinstanzliche Urteil gegen den 54-Jährigen bestätigt, der 2017 Mitarbeiter einer Versicherung mit einer Kettensäge angriff. Der psychisch kranke Mann wurde zu einer stationären Massnahme verurteilt.