Federer und Nadal spielen in Kapstadt für Afrika


Roman Spirig
Sport / 04.07.19 11:35

Die sechste Auflage von Roger Federers "Match for Africa" findet im kommenden Februar in Kapstadt statt. Der Basler tritt in der südafrikanischen Metropole gegen Rafael Nadal an.

Federer und Nadal spielen in Kapstadt für Afrika (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)
Federer und Nadal spielen in Kapstadt für Afrika (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)

 Im Vorfeld findet ein Doppel mit Federer und Bill Gates sowie Nadal und dem südafrikanisch-schweizerischen Comedian Trevor Noah statt. "Es war für mich ein langgehegter Traum, im Heimatland meiner Mutter gegen meinen Lieblingsgegner und Freund Rafa Nadal zu spielen", wird Federer in der Mitteilung zitiert.

Im über 50'000 Zuschauer fassenden "Cape Town Stadium" streben Federer und Nadal einen Zuschauerrekord für einen Tennismatch an. Der Vorverkauf für den Event vom 7. Februar beginnt Anfang September. Die Einnahmen der als "Match in Africa 6" betitelten Exhibition gehen vollumfänglich an die Roger Federer Foundation, die in der Region Frühausbildungen von Kindern fördert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

214 Masern-Fälle in der Schweiz - Masern trotzdem eliminiert
Regional

214 Masern-Fälle in der Schweiz - Masern trotzdem eliminiert

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verzeichnet in den ersten neun Monaten dieses Jahres sechsmal mehr Masernfälle als im Vorjahr. Dennoch gilt die vermeintliche Kinderkrankheit in der Schweiz als eliminiert.

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager
Regional

Der Überraschende: Ein bodenständiger Grüner mit Ausstrahlung ins bürgerliche Lager

Der Mann hat für eine der grössten Wahlüberraschungen in der Schweiz gesorgt. Der Grüne Mathias Zopfi verdrängte in Glarus den bisherigen SVP-Ständerat Werner Hösli. Zopfi ist von Grund auf ein pragmatischer Politiker mit Ausstrahlung weit ins bürgerliche Lager hinein.

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent
Schweiz

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent

Der Frauenanteil im Nationalrat ist um rund 30 Prozent gestiegen. Wurden 2015 noch 64 Nationalrätinnen gewählt, waren es dieses Jahr 84. 1971, im Jahr der Einführung des Frauenwahlrechts, gab es 11 Nationalrätinnen.

Glarner Martin Landolt will Präsidium der BDP Schweiz abgeben
Regional

Glarner Martin Landolt will Präsidium der BDP Schweiz abgeben

Die BDP soll einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin erhalten. BDP-Präsident Martin Landolt möchte das Präsidium kommendes Jahr abgeben. Das hatte der Glarner Nationalrat schon letztes Jahr angekündigt. Am Tag nach den Wahlen hat er die Rücktrittsabsicht bekräftigt.