Federers gelungener Auftakt


Roman Spirig
Sport / 08.10.19 17:33

Roger Federer brachte seinen ersten Einsatz beim Masters-1000-Turnier in Schanghai erfolgreich hinter sich. Der Weltranglisten-Dritte schlug den Spanier Alberto Ramos-Viñolas 6:2, 7:6 (7:5).

Federers gelungener Auftakt (Foto: KEYSTONE / AP / ANDY WONG)
Federers gelungener Auftakt (Foto: KEYSTONE / AP / ANDY WONG)

Die Begeisterung für Federer nimmt in China jeweils besondere Ausmasse an. Der Baselbieter scheint die Unterstützung zusätzlich zu beflügeln. Dass er sich in der Millionen-Metropole sehr wohl fühlt, zeigen seine dortigen Erfolge. Zweimal, 2014 und 2017, hat er das Masters-1000-Turnier gewonnen, und ebenfalls zweimal, 2006 und 2007, hat er mit dem Sieg bei den ATP Finals herausragende Saisons gekrönt.

Federer verzückte das Publikum im Qi-Zhong-Stadion auch bei seinem ersten Auftritt in diesem Jahr. Vorab im ersten Satz war er Ramos-Viñolas, der Nummer 46 im Ranking, in allen Belangen überlegen. Zweimal nahm er dem Iberer den Aufschlag ab, er selber gab bei eigenem Service lediglich zwei Punkte ab.

Im zweiten Durchgang vermochte Ramos-Viñolas das Geschehen auf dem Court ausgeglichen zu gestalten. Die Chance auf eine neuerliche Überraschung, vier Jahre nach dem völlig unerwarteten Sieg gegen Federer am gleichen Ort, bekam der Linkshänder allerdings nicht. Der Spanier, in diesem Jahr Turniersieger in Gstaad, nutzte im Tiebreak zwar die einzige kurze Schwächephase des Schweizers zu einer 4:1-Führung. Doch Federer fand seinen Rhythmus schnell wieder und entschied sechs der letzten sieben Ballwechsel für sich.

Federers Gegner im Achtelfinal wird David Goffin oder Michail Kukuschkin sein. Der Belgier und der Kasache treten am Mittwoch gegeneinander an. Mit dem zweiten Auftritt des Schweizers müssen sich die Chinesen also bis am Donnerstag gedulden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Gouverneure fordern Demonstranten zu Corona-Tests auf
International

US-Gouverneure fordern Demonstranten zu Corona-Tests auf

Angesichts der Protestwelle gegen Polizeigewalt in den USA haben die Gouverneure der Bundesstaaten Minnesota und New York Demonstranten aufgefordert, sich auf das Coronavirus testen zu lassen.

Jemen-Geberkonferenz: 1,35 Milliarden Dollar zugesagt
International

Jemen-Geberkonferenz: 1,35 Milliarden Dollar zugesagt

Kurz vor dem drohenden Aus für einige der wichtigsten Uno-Hilfsprogramme im Jemen haben Geberstaaten neue Spenden für das Bürgerkriegsland zugesagt. 30 Staaten kündigten dabei am Dienstag Hilfsgelder in Höhe von 1,35 Milliarden Dollar an.

Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrssünder ab
Schweiz

Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrssünder ab

Der Ständerat lehnt mildere Strafen für Verkehrsdelikte ab. Er hat sich gegen eine parlamentarische Initiative aus dem Nationalrat ausgesprochen, mit der die Sanktionen von "Via sicura" gelockert werden sollten. Mit dem Nein ist das Anliegen vom Tisch.

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten
International

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten

Nach gut zwei Jahren im Amt ist Richard Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten. Den Posten hat vorübergehend seine Stellvertreterin Robin Quinville übernommen, wie Botschaftssprecher Joseph Giordono-Scholz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte.