Fehlende Rücksichtnahme auf Regionen versenkte Wohnungsinitiative


News Redaktion
Schweiz / 26.03.20 10:42

Die Wohnungsinitiative ist am 9. Februar abgelehnt worden, weil sie zu wenig auf die regionalen Unterschiede Rücksicht genommen hat. Das deutliche Ja zum Diskriminierungsverbot war Ausdruck eines klaren Bekenntnisses zu einer toleranten Gesellschaft.

Obwohl das Kernanliegen mehrheitsfähig gewesen wäre, scheiterte die Wohnungsinitiative am 9. Februar an der Urne. Sie nahm zu wenig Rücksicht auf regionale Befindlichkeiten, so die Voto-Studie zum Urnengang. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Obwohl das Kernanliegen mehrheitsfähig gewesen wäre, scheiterte die Wohnungsinitiative am 9. Februar an der Urne. Sie nahm zu wenig Rücksicht auf regionale Befindlichkeiten, so die Voto-Studie zum Urnengang. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Zu diesen Schlüssen kommt die am Donnerstag veröffentlichte Voto-Studie zur eidgenössischen Volksabstimmung vom 9. Februar. Das Kernanliegen der Wohnungsinitiative hätte jedoch eine deutliche Mehrheit der Stimmenden unterstützt.

Die Stimmberechtigen hatten die Erweiterung der Antirassismus-Strafnorm auf die sexuelle Orientierung mit einem Ja-Anteil von 63,1 Prozent gutgeheissen. Die Volksinitiative Mehr bezahlbare Wohnungen, die den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern wollte, scheiterte mit 57,1 Prozent Nein-Stimmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Ebikoner Gemeinderat verpasste die Wiederwahl auf Anhieb
Regional

Ein Ebikoner Gemeinderat verpasste die Wiederwahl auf Anhieb

In der Luzerner Agglomerationsgemeinde Ebikon sind am Sonntag vier von fünf Gemeinderäten wiedergewählt worden. FDP-Gemeinderat Ruedi Mazenauer verpasste das absolute Mehr um 23 Stimmen. Es kommt zu einem zweiten Wahlgang.

Baustellenkontrolle: Luzerner Unternehmen muss Arbeit einstellen
Regional

Baustellenkontrolle: Luzerner Unternehmen muss Arbeit einstellen

Ein Unternehmen auf einer Baustelle im Kanton Luzern hat heute Montag die Arbeit einstellen müssen. Die Arbeiter hielten den Mindestabstand von zwei Metern nicht ein.

US-Serienmörder Lonnie David Franklin im Gefängnis verstorben
International

US-Serienmörder Lonnie David Franklin im Gefängnis verstorben

Ein unter dem Beinamen "grauenvoller Schläfer" bekannt gewordener US-Serienmörder ist im Gefängnis verstorben. Der 67-jährige Lonnie David Franklin wurde reglos am Wochenende in seiner Zelle in San Quentin nahe San Francisco aufgefunden.

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt
Schweiz

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt

Nicht alle wollen rein in die Schweiz, einige Einheimische wollen auch raus: 1,4 Prozent ist der Anteil der Auslandschweizer letztes Jahr gestiegen. Mittlerweile lebt mehr als jeder zehnte Schweizer im Ausland, vorzugsweise in Frankreich.