Feldkirch: Sohn tötet Vater -14-Jähriger wegen Mordes angeklagt


Roman Spirig
International / 08.08.18 12:30

Die Staatsanwaltschaft Feldkirch hat gegen einen 14-Jährigen Anklage wegen Mordes und versuchten Mordes erhoben. Der Teenager soll im vergangenen September in Götzis (Bezirk Feldkirch) seinen schlafenden Vater mit einem Küchenmesser tödlich und seine Mutter schwer verletzt haben.

Feldkirch: Sohn tötet Vater -14-Jähriger wegen Mordes angeklagt
Feldkirch: Sohn tötet Vater -14-Jähriger wegen Mordes angeklagt

Die Anklage ist noch nicht rechtskräftig, bestätigte Gerichtssprecher Norbert Stütler gegenüber der Nachrichtenagentur APA einen Bericht des ORF Vorarlberg.

Der Jugendliche soll in der Nacht auf seinen im Wohnzimmer schlafenden Vater losgegangen sein und ihm mit einem längeren Küchenmesser mehrere Stiche in den Bauch versetzt haben. Die Verletzungen waren so schwer, dass der 51-Jährige wenig später im Spital verstarb.

Die 52-jährige Mutter, die versuchte, den Sohn vom Vater wegzuziehen, verletzte der 14-Jährige mit mehreren Messerstichen in den Rücken schwer. Anschliessend schnitt er sich mit der Tatwaffe zweimal in den Hals. Seine Verletzungen waren allerdings nicht schwer.

Der Messerattacke war laut Polizei kein Streit vorausgegangen. Auch Probleme innerhalb der Familie waren nicht bekannt.

Wenige Tage nach der Tat wurde der Jugendliche in ein auf Psychiatrie spezialisiertes Spital eingeliefert. Dort sollte auch ein psychiatrisches Gutachten über den Gesundheitszustand des 14-Jährigen erstellt werden. Insgesamt lägen nun zwei psychiatrische Gutachten vor, hiess es.

Die Staatsanwaltschaft habe sich entschieden, den Jugendlichen wegen Mordes und versuchten Mordes anzuklagen und keinen Antrag auf Einweisung in eine psychiatrische Anstalt zu stellen, sagte Stütler. Der 14-Jährige befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.