Feministinnen protestieren gegen Gewalt an Frauen in Mexiko


News Redaktion
International / 14.02.20 17:42

Nach einem aufsehenerregenden Frauenmord haben im Zentrum von Mexiko-Stadt feministische Gruppen gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in ihrem Land protestiert. Vor dem Nationalpalast skandierten sie am Freitag "Sie bringen uns um" und "Gerechtigkeit".

Frauen-Zorn entlädt sich am Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JORGE NUNEZ)
Frauen-Zorn entlädt sich am Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JORGE NUNEZ)

Einige vermummte Aktivistinnen legten Feuer vor dem Sitz der Regierung und beschmierten die Tore.

Ausgelöst wurden die Proteste vom Mord an einer 25-Jährigen durch ihren Mann am Sonntag. Fotos der Leiche mit durchgeschnittener Kehle gelangten an die Presse und sorgten für einen Aufschrei der Empörung. Jeden Tag werden in Mexiko im Durchschnitt zehn Frauen getötet.

Feministische Gruppen und Menschenrechtsorganisationen werfen dem linken Präsidenten Andrés Manuel López Obrador vor, die Gewalt gegen Frauen nicht ernst genug zu nehmen. So empörte er sich zuletzt an einer Medienkonferenz darüber, dass ihm so viele Fragen zum Thema Frauenmorde gestellt würden, statt über die symbolische Versteigerung des Präsidentenflugzeugs.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autoimporteure verfehlen CO2-Ziele zum vierten Mal in Folge
Schweiz

Autoimporteure verfehlen CO2-Ziele zum vierten Mal in Folge

Die 2019 in der Schweiz neu zugelassenen 314'000 Personenwagen entlassen mehr CO2 in die Luft als erlaubt. Den geltenden Zielwert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer haben die Autoimporteure zum vierten Mal in Folge verfehlt.

Russland bekommt neue Verfassung für Putins Machterhalt
International

Russland bekommt neue Verfassung für Putins Machterhalt

Bei einer von Manipulationsvorwürfen überschatteten Abstimmung haben die Menschen in Russland die neue Verfassung für einen Machterhalt von Kremlchef Wladimir Putin klar angenommen.

Galenica übernimmt Hedoga-Gruppe und ihre Markenprodukte
Wirtschaft

Galenica übernimmt Hedoga-Gruppe und ihre Markenprodukte

Galenica baut sein Markenportfolio aus. Der Apotheken- und Gesundheitskonzern kauft per Anfang Juli die Hedoga-Gruppe und mit ihr Marken wie Osa, Osanit und Carmol.

Stimmrechtsalter 16 auch in Zug auf dem politischen Parkett
Regional

Stimmrechtsalter 16 auch in Zug auf dem politischen Parkett

Im Kanton Zug soll darüber debattiert werden, ob das Alter um abzustimmen und zu wählen sowie für die Wählbarkeit von 18 auf 16 Jahre gesenkt wird. Der Kantonsrat hat am Donnerstag eine entsprechende Motion an die Regierung zur Bearbeitung überwiesen.