Feministinnen protestieren gegen Gewalt an Frauen in Mexiko


News Redaktion
International / 14.02.20 17:42

Nach einem aufsehenerregenden Frauenmord haben im Zentrum von Mexiko-Stadt feministische Gruppen gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in ihrem Land protestiert. Vor dem Nationalpalast skandierten sie am Freitag "Sie bringen uns um" und "Gerechtigkeit".

Frauen-Zorn entlädt sich am Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JORGE NUNEZ)
Frauen-Zorn entlädt sich am Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JORGE NUNEZ)

Einige vermummte Aktivistinnen legten Feuer vor dem Sitz der Regierung und beschmierten die Tore.

Ausgelöst wurden die Proteste vom Mord an einer 25-Jährigen durch ihren Mann am Sonntag. Fotos der Leiche mit durchgeschnittener Kehle gelangten an die Presse und sorgten für einen Aufschrei der Empörung. Jeden Tag werden in Mexiko im Durchschnitt zehn Frauen getötet.

Feministische Gruppen und Menschenrechtsorganisationen werfen dem linken Präsidenten Andrés Manuel López Obrador vor, die Gewalt gegen Frauen nicht ernst genug zu nehmen. So empörte er sich zuletzt an einer Medienkonferenz darüber, dass ihm so viele Fragen zum Thema Frauenmorde gestellt würden, statt über die symbolische Versteigerung des Präsidentenflugzeugs.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IKRK-Chef Maurer pocht auf humane Bedingungen in Flüchtlingslagern
Schweiz

IKRK-Chef Maurer pocht auf humane Bedingungen in Flüchtlingslagern

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, sollen die humanen Bedingungen in Flüchtlingslagern und Gefängnissen eingehalten werden. Für IKRK-Präsident Peter Maurer ist dies entscheidend, um eine Katastrophe zu verhindern.

Zweitmildestes Winterhalbjahr seit Messbeginn in der Schweiz
Schweiz

Zweitmildestes Winterhalbjahr seit Messbeginn in der Schweiz

Das Winterhalbjahr 2019/2020 war das zweitmildeste seit Messbeginn im Jahr 1864. Das landesweite Mittel lag bei 2,3 Grad Celsius. Am zentralen Alpennordrand bewegten sich die Temperaturen sogar auf Rekordkurs.

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt
Schweiz

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt

Nicht alle wollen rein in die Schweiz, einige Einheimische wollen auch raus: 1,4 Prozent ist der Anteil der Auslandschweizer letztes Jahr gestiegen. Mittlerweile lebt mehr als jeder zehnte Schweizer im Ausland, vorzugsweise in Frankreich.

Jede sechste Schweizer Gemeinde hat über ein Fünftel Zweitwohnungen
Wirtschaft

Jede sechste Schweizer Gemeinde hat über ein Fünftel Zweitwohnungen

Der Zweitwohnungsanteil in der Schweiz hat leicht zugenommen: In 18 Gemeinden stieg er über 20 Prozent, in 8 Gemeinden sank er drunter. Damit waren Ende letztes Jahr in 371 von 2202 Gemeinden mehr als ein Fünftel der Behausungen Zweitwohnungen, in 10 mehr als 2018.