Feministinnen protestieren gegen Gewalt an Frauen in Mexiko


News Redaktion
International / 14.02.20 17:42

Nach einem aufsehenerregenden Frauenmord haben im Zentrum von Mexiko-Stadt feministische Gruppen gegen die weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in ihrem Land protestiert. Vor dem Nationalpalast skandierten sie am Freitag "Sie bringen uns um" und "Gerechtigkeit".

Frauen-Zorn entlädt sich am Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JORGE NUNEZ)
Frauen-Zorn entlädt sich am Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JORGE NUNEZ)

Einige vermummte Aktivistinnen legten Feuer vor dem Sitz der Regierung und beschmierten die Tore.

Ausgelöst wurden die Proteste vom Mord an einer 25-Jährigen durch ihren Mann am Sonntag. Fotos der Leiche mit durchgeschnittener Kehle gelangten an die Presse und sorgten für einen Aufschrei der Empörung. Jeden Tag werden in Mexiko im Durchschnitt zehn Frauen getötet.

Feministische Gruppen und Menschenrechtsorganisationen werfen dem linken Präsidenten Andrés Manuel López Obrador vor, die Gewalt gegen Frauen nicht ernst genug zu nehmen. So empörte er sich zuletzt an einer Medienkonferenz darüber, dass ihm so viele Fragen zum Thema Frauenmorde gestellt würden, statt über die symbolische Versteigerung des Präsidentenflugzeugs.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brit Awards für Stormzy, Mabel, Lewis Capaldi und Billie Eilish
International

Brit Awards für Stormzy, Mabel, Lewis Capaldi und Billie Eilish

Der Londoner Rapper Stormzy ("Own It") ist bei der 40. Verleihung der Brit Awards als Bester Britischer Solokünstler geehrt worden. Der 26-Jährige erhielt am Dienstag die Auszeichnung nach 2018 zum zweiten Mal.

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März
International

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden ihr neues Leben fern der Königsfamilie offiziell Ende März beginnen. Dann enden ihre royalen Verpflichtungen. Das teilte eine Sprecherin des Paares am Mittwochabend in London mit.

Keine Entwarnung bei Überschwemmungen in Grossbritannien
International

Keine Entwarnung bei Überschwemmungen in Grossbritannien

Auch nach dem Abziehen von Sturm "Dennis" gibt es bei den Überschwemmungen in Grossbritannien noch keine Entwarnung. Für zwei Flüsse im Westen Englands galt am Montag weiter die höchste Warnstufe.

Trump fordert Russland zu Zurückhaltung in Syrien auf
International

Trump fordert Russland zu Zurückhaltung in Syrien auf

US-Präsident Donald Trump hat sich für mehr Zurückhaltung Russlands im Syrien-Konflikt ausgesprochen. Dies geht aus Informationen über ein Telefonat mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan hervor.