Fernunterricht an nachobligatorischen Schulen in Obwalden bleibt


Roman Spirig
Regional / 28.05.20 11:16

In Obwalden gehen die Obergymnasiasten und die Berufsschüler weiterhin zu Hause in die Schule. Wegen den Abstandsregeln sei ein ordentlicher Präsenzunterricht nur eingeschränkt möglich, teilte das Bildungs- und Kulturdepartement am Donnerstag mit.

Fernunterricht an nachobligatorischen Schulen in Obwalden bleibt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Fernunterricht an nachobligatorischen Schulen in Obwalden bleibt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Bundesrat hat am Mittwoch das Verbot des Präsenzunterrichts an den nachobligatorischen Schulen per 6. Juni aufgehoben. Allerdings muss der Präsenzunterricht unter Wahrung der Zwei-Meter-Regel durchgeführt werden, und pro Person muss eine Fläche von vier Quadratmetern zur Verfügung stehen.

Ein ordentlicher Präsenzunterricht sei unter diesen Bedingungen an den nachobligatorischen Schulen wegen den räumlichen Begebenheiten nur eingeschränkt möglich, teilte das Bildungs- und Kulturdepartement mit. Die Aufnahme des Schulbetriebs sei für die meisten Schulen nicht umsetzbar. An den Obergymnasien und am Berufs- und Weiterbildungszentrum werde deswegen am Fernunterricht festgehalten.

Der Fernunterricht habe sich gut eingespielt und bewährt, wird Bildungsdirektor Christian Schäli (CSP) in der Mitteilung zitiert. Einzelne Präsenzveranstaltungen oder Kleingruppenunterricht könnten aber vor Ort durchgeführt werden. Über die Ausgestaltung des Unterrichts würden die Schulen entscheiden.

Bildungsdirektor Schäli hofft gemäss der Medienmitteilung, dass nach den Sommerferien an allen Obwaldner Schulen der Präsenzunterricht wieder möglich sein wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump verbreitet Vorwurf gegen Gesundheitsbehörde:
International

Trump verbreitet Vorwurf gegen Gesundheitsbehörde: "Alle lügen"

US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter einen pauschalen Vorwurf unter anderem gegen die US-Gesundheitsbehörde CDC weiterverbreitet.

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet
International

Mordprozess im Fall der in Paris getöteten Jüdin Knoll angeordnet

Im schockierenden Fall der 2018 in Paris getöteten Jüdin Mireille Knoll soll zwei mutmasslichen Tätern wegen religiös motivierten Mordes der Prozess gemacht werden.

Stefan Küng zum vierten Mal in Folge Schweizer Zeitfahr-Meister
Sport

Stefan Küng zum vierten Mal in Folge Schweizer Zeitfahr-Meister

An den Schweizer Zeitfahrmeisterschaften in Belp setzen sich die favorisierten Athleten durch. Marlen Reusser lässt sich zum dritten Mal Gold umhängen, Stefan Küng reüssiert zum vierten Mal in Serie.

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien
International

Putin und Erdogan für gemeinsame Anstrengungen in Syrien

Nach der Einigung im UN-Sicherheitsrat über eine eingeschränkte Hilfe für das syrische Rebellengebiet Idlib hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin telefoniert.