Fernwärme Zürich AG gehört neu ganz der Stadt - und wird liquidiert


Roman Spirig
Regional / 12.01.21 14:17

Weil das Kehrichtheizkraftwerk Josefstrasse im März abgeschaltet wird, übernimmt die Stadt Zürich 100 Prozent der Aktien der Betreibergesellschaft Fernwärme Zürich AG (FWZ AG). Bisher besitzt die Stadt 60 Prozent der Aktien.

Fernwärme Zürich AG gehört neu ganz der Stadt - und wird liquidiert (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Fernwärme Zürich AG gehört neu ganz der Stadt - und wird liquidiert (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die restlichen 40 Prozent gehören der deutschen EnBW Energie Baden-Württemberg AG (EnBW). Das Werk wurde seit 2011 gemeinsam von der FWZ AG und der EnBW betrieben. Per 31. März 2021 wird es stillgelegt, wie die Stadt Zürich am Dienstag mitteilte.

Der Kaufpreis beläuft sich auf 480000 Franken für Aktien, Partizipationsscheine und gesetzliche Reserven. Die FWZ AG wird nach der Übernahme liquidiert.

Das Werk Josefstrasse war seit 2011 nicht mehr in der kantonalen Abfallplanung berücksichtigt, hatte aber laufende Fernwärmelieferverträge. Darum und aus energiepolitischen Zielen entschied sich die Stadt dazu, das Werk weiterzubetreiben.

Dafür arbeitete sie mit der EnBW zusammen, die für die Abfallimporte aus Süddeutschland zuständig war. Die städtische Dienstabteilung ERZ Entsorgung und Recycling Zürich war für den technischen und operativen Betrieb verantwortlich.

Die Abwärme des Kehrichtkraftwerks Josefstrasse deckte einen Grossteil des Bedarfs von Zürich-West. An dessen Stelle tritt das Werk Hagenholz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autofahrer in St. Gallen rutscht mit Sommerpneus in Polizeiauto
Schweiz

Autofahrer in St. Gallen rutscht mit Sommerpneus in Polizeiauto

Ein Autofahrer ist am Freitag in St. Gallen mit einem Patrouillenfahrzeug der Stadtpolizei und unmittelbar danach mit einem Bus kollidiert. Am Auto des 29-Jährigen waren noch Sommerreifen montiert.

Einschränkungen auf SBB-Netz bis nächste Woche
Schweiz

Einschränkungen auf SBB-Netz bis nächste Woche

Obwohl die SBB alle Dienste maximal verstärkt hat, rechnet sie wegen des Schnees und der Kälte mit gewissen Einschränkungen im Bahnverkehr in der kommenden Woche. Die Zahl der Störungen ist immens.

Corona-Politik und EU kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung
Schweiz

Corona-Politik und EU kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung

Wegen der Corona-Pandemie musste die Zürcher SVP die Albisgüetli-Tagung am Freitagabend im Internet abhalten. Christoph Blocher kritisierte in seiner Rede unter anderem einmal mehr die EU.

Belinda Bencic muss in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne
Sport

Belinda Bencic muss in Melbourne zwei Wochen in Quarantäne

Belinda Bencics Vorbereitung auf das Australian Open wird gestört. Die Schweizerin muss sich in Melbourne in eine 14-tägige Quarantäne ohne Ausgangsmöglichkeit begeben. 47 Profis sind betroffen.