Fertig campiert bei Obwaldner Auen Laui und Steinibach


News Redaktion
Regional / 28.05.20 16:38

Mit 20-jähriger Verspätung kommt der Schutz der Obwaldner Auen Laui und Steinibach doch noch zustande. Der Kantonsrat hat den Schutz- und Nutzungsplan am Donnerstag genehmigt, campieren ist dort somit ab sofort nicht mehr erlaubt.

In der Aue Steinibach am Sarnersee gelten neu verschiedene Verbote, nachdem der Kantonsrat einen Schutz- und Nutzungsplan genehmigt hat. (FOTO: googlemaps)
In der Aue Steinibach am Sarnersee gelten neu verschiedene Verbote, nachdem der Kantonsrat einen Schutz- und Nutzungsplan genehmigt hat. (FOTO: googlemaps)

Die beiden Bach- und Uferlandschaften am Sarnersee sind vom Bund 1992 ins Inventar der Auen von nationaler Bedeutung aufgenommen worden. Seit 1998 müsste es für die beiden Landschaften kantonale Schutz- und Unterhaltsmassnahmen geben.

Ein erster Anlauf für eine Schutz- und Nutzungsplanung scheiterte 2014 am Widerstand der Bevölkerung, es kam gar zu einem Protestmarsch in Giswil. Der Kantonsrat forderte 2015 mit einer Motion, dass der Bund die beiden Auen aus dem Inventar entlasse, denn es seien keine Auen, sondern Wildbäche. Der Bund hatte für die Obwaldner Forderung aber kein Gehör.

Der nun überarbeitete Schutz- und Nutzungsplan stiess auf weniger Widerstand. Im Rat war von einem Kompromiss die Rede, die Vorlagen zu beiden Auen passierten im Rat ohne Gegenstimmen.

CVP-Sprecher Niklaus Vogler sagte, es gäbe für die Menschen Einschränkungen. Aber dazu sei ein Ausscheiden solcher Auenlandschaften, deren fünf es im Kanton Obwalden gebe, schliesslich da. Zehn Prozent der einheimischen Tierarten seien auf Auen angewiesen.

Peter Abächerli (SVP) bedauerte, dass die Bundesverwaltung gewonnen und die Kantonsdemokratie verloren habe. Immerhin sei die bestmögliche Umsetzung erreicht worden. Wohl oder übel müssen wir diese Kröte respektive dieses Reglement nun schlucken.

Es sei der vorberatenden Kommission ein Anliegen gewesen, dass die neuen Schutzbestimmungen mit einer verständlichen Beschilderung vor Ort, etwa zum Verbot des Campierens, umgesetzt wird, sagte der Kommissionspräsident.

Das Reglement müsse nun aber auch umgesetzt werden, forderte SP-Fraktionssprecher Ambros Albert, gerade im Bezug auf das Campieren. Campen bei den Auen ist ab heute nicht mehr erlaubt, und das ist auch gut so, sagte Peter Wälti (CVP). Camper würden nämlich volkswirtschaftlich keinen Nutzen, sondern höchstens Abfall bringen.

Baudirektor Josef Hess sagte, man wolle weder einen Schilderwald noch einen zusätzlichen Polizisten anstellen für die Überwachung der Umsetzung des Reglements sowie mit Augenmass vorgehen. So hoffen wir, dass diese Kröte, die man schlucken muss, einigermassen verdaulich ist.

Die Camper, die in den letzten Tagen auch aufgrund des schönen Wetters und der Coronakrise vermehrt in den Gebieten Halt machten, wolle man auf Campingplätze lenken, wo sie auch Umsatz bringen würden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FC Aarau ersetzt Trainer Rahmen durch Stephan Keller
Sport

FC Aarau ersetzt Trainer Rahmen durch Stephan Keller

Der FC Aarau trennt sich "aufgrund der sportlichen Entwicklung in den vergangenen Monaten" per sofort von Cheftrainer Patrick Rahmen. Nachfolger ist der frühere Assistent Stephan Keller.

Saisonende für Hoarau
Sport

Saisonende für Hoarau

Verabschiedet sich Guillaume Hoarau mit einem missglückten Kurzeinsatz gegen Thun von den Young Boys und dem Schweizer Fussball? Der Franzose fällt bis zum Saisonende aus - dann endet sein Vertrag.

Bilanz nach Axen-Crash: Viel Schaden und langer Stau
Regional

Bilanz nach Axen-Crash: Viel Schaden und langer Stau

Drei Personen sind am Donnerstag im Spital gelandet, nachdem ihre Autos auf der Axenstrasse in Sisikon zusammenstiessen. Beim Unfall entstand Sachschaden von rund 80'000 Franken, die Strasse war zweieinhalb Stunden lang nur einspurig befahrbar, was zu Stau führte.

Deutsches Verfassungsgericht mit ostdeutscher Richterin
International

Deutsches Verfassungsgericht mit ostdeutscher Richterin

30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung spricht am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erstmals eine Juristin aus Ostdeutschland Recht.