Fesselballon soll Prozesse im Inneren von Wolken vermessen


Roman Spirig
Schweiz / 12.02.19 18:58

Mithilfe eines Fesselballons wollen Forschende mehr über die Entstehung von Niederschlag im Gebirge lernen. Das soll auch zu besseren Vorhersagen beitragen. Am Dienstag liessen sie den Ballon in Davos Wolfgang steigen.

Er hat einen Durchmesser von acht Metern und kann bis zu 800 Meter Höhe über dem Grund aufsteigen: Der Fesselballon des Instituts für Atmosphäre und Klima der ETH Zürich ist gespickt mit Messinstrumenten, um physikalische Prozesse im Inneren von Wolken zu analysieren, wie das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) mitteilte. Ziel ist, die Entstehung und das Wachstum von Eiskristallen und Tröpfchen in Wolken besser zu verstehen.

Beispielsweise soll ein holographisches Gerät Bilder einzelner Niederschlagsteilchen machen. Anhand der Bilder können Forschende anschliessend die Grössenverteilung der Teilchen messen und bestimmen, ob es sich um Eispartikel oder flüssige Tröpfchen handelt.

Der Ballon ist aber nur ein Teil einer grösseren Messkampagne, an der neben dem SLF und der ETH auch MeteoSchweiz, die ETH Lausanne (EPFL), die Universität Basel und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (Tropos) in Leipzig beteiligt sind. Am Wolfgangpass, auf dem Weissfluhjoch sowie auf dem Dach einer Kabine der Gotschna-Seilbahn installieren die beteiligten Forschenden weitere Geräte, welche die Wolken vermessen. Die Messungen sollen zudem mit Daten zur Schneeablagerung im Gelände verknüpft werden.

"Unsere Messkampagne bringt erstmals die Wolken- und die Schneeforschung so intensiv zusammen", liess sich Michael Lehning vom SLF und der EPFL zitieren. Die Erkenntnisse aus dem Projekt sollen helfen, Niederschlagsprognosen im Gebirge zu verbessern. Diese sind nicht nur für den Wintersport wichtig, sondern auch für Wasserkraftwerke, sowie für die Einschätzung von Naturgefahren wie Lawinen und Hochwassern. Vorhersagen für das Gebirge sind bisher relativ unzuverlässig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sprengstoffverdacht: Jungforscher verursacht Polizeieinsatz in Zug
Events

Sprengstoffverdacht: Jungforscher verursacht Polizeieinsatz in Zug

Der Forschungsdrang eines Jugendlichen hat in der Stadt Zug zu einem Grosseinsatz von Polizei und weiteren Einsatzkräften geführt: Der junge Mann hatte für chemische Experimente grössere Mengen an Chemikalien bestellt, die auch für die Herstellung von Sprengstoff verwendet werden können.

Zwei Lastwagen und zwei Cars in Schlieren ausgebrannt
Regional

Zwei Lastwagen und zwei Cars in Schlieren ausgebrannt

Zwei Lastwagen und zwei Cars sind am Mittwochabend auf einem Firmengelände im zürcherischen Schlieren vollständig ausgebrannt. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter:
Schweiz

Bundesrätin Karin Keller-Sutter: "Niemand wird entwaffnet"

Die Revision des Waffengesetzes ermöglicht der Schweiz, im Verbund der Schengen- und Dublin-Staaten zu bleiben. Für die Sicherheit und das Asylwesen der Schweiz sei das zentral, argumentiert der Bundesrat.

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken
Sport

Mourinho-Entlassung kostete über 25 Millionen Franken

Die im Dezember erfolgte Entlassung von Trainer José Mourinho ist Manchester United wie kolportiert teuer zu stehen gekommen.