Feuer auf italienischer VIP-Insel - Medien: Designer Armani evakuiert


News Redaktion
International / 18.08.22 11:36

Die Behörden auf der italienischen Mini-Insel Pantelleria haben einige Dutzend Menschen wegen grosser Flächenbrände in Sicherheit gebracht. Am Donnerstag kämpften zwei Löschflugzeuge und mehrere Feuerwehreinheiten auf dem zwischen Tunesien und Sizilien gelegenen Eiland gegen die Flammen.

ARCHIV - Medienberichten zufolge flüchtete Modeschöpfer Armani wegen der Brände von seiner Luxusvilla auf eine Jacht. (Archivbild) Foto: Luca Bruno/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Luca Bruno)
ARCHIV - Medienberichten zufolge flüchtete Modeschöpfer Armani wegen der Brände von seiner Luxusvilla auf eine Jacht. (Archivbild) Foto: Luca Bruno/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Luca Bruno)

Das teilte die Feuerwehr mit. Medienberichten zufolge musste auch Modeschöpfer Giorgio Armani in der Nacht zu Donnerstag seine Luxusvilla an der Ostküste der bei Prominenten beliebten Insel verlassen. Er rettete sich demnach mit seinen Gästen auf seine Jacht.

Der Brand brach am späten Mittwochabend aus. Augenzeugen posteten Videos in den sozialen Medien, auf denen ausgedehnte, in der Dunkelheit lodernde Flammen und dichter Rauch zu sehen waren. Mit einem Militärhubschrauber und per Schiff brachten die Behörden von Sizilien aus weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung auf die kleine Ferieninsel.

Laut Informationen der Feuerwehr vom Donnerstagvormittag gab es keine Hinweise auf Verletzte. Dem sizilianischen Zivilschutz zufolge verbrannten einige Holzdächer und Hütten sowie hauptsächlich Buschflächen. "Der Wind und auch die Flammen nehmen ab, das Schlimmste scheint vorbei zu sein", sagte der Bürgermeister Pantellerias, Vincenzo Campo, der Nachrichtenagentur Ansa.

Den Behörden zufolge brachen die Flammen an mindestens zwei, wenige hundert Meter voneinander entfernten Stellen aus und wurden durch Winde angefacht. Die Brandursache war am Donnerstagvormittag noch unklar. Die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlungen dazu auf. Brandstiftung oder fahrlässiges Verhalten konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hüslers gelungener Auftakt in Sofia
Sport

Hüslers gelungener Auftakt in Sofia

Beim ATP-250-Turnier in Bulgariens Hauptstadt Sofia übersteht Marc-Andrea Hüsler (ATP 95) die erste Runde.

Mehr Geld für Ausbau von neuem Nidwaldner Gerichtsgebäude
Regional

Mehr Geld für Ausbau von neuem Nidwaldner Gerichtsgebäude

Der Kanton Nidwalden kann das neue Gerichtsgebäude am Bahnhofplatz 3 für insgesamt fast 3 Millionen Franken ausbauen. Der Landrat hat am Mittwoch zusätzliche 1,54 Millionen Franken einstimmig genehmigt, um auch Raum für die heilpädagogische Früherziehung zu schaffen.

Thurgau bietet zweiten Booster für alle über 16-Jährigen an
Schweiz

Thurgau bietet zweiten Booster für alle über 16-Jährigen an

Im Kanton Thurgau können sich alle Personen ab 16 Jahren kostenlos mit einem zweiten Booster gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Kampagne beginnt am 10. Oktober im kantonalen Impfzentrum in Weinfelden und einem neuen Zentrum in Amriswil.

Nidwaldner Parlament fordert bald Informationen zu Strommangel
Regional

Nidwaldner Parlament fordert bald Informationen zu Strommangel

Die Nidwaldner Regierung soll bald einen Bericht vorlegen, was sie bei einem Strommangel oder gar einem Stromausfall zu gedenken tut. Der Landrat hat am Mittwoch ein entsprechendes Postulat für dringlich erklärt.