Feuer beim Laubverbrennen breitet sich in Arth in Waldstück aus


Roman Spirig
Regional / 26.03.21 15:28

Ein Waldstück in Arth ist am Donnerstag in Brand geraten. Mehrere Personen verbrannten trockenes Laub und Farn, als ein Windstoss Glut in den Wald trug, wo sich die Flammen ausbreiteten. Die Feuerwehr konnte die Glutnester löschen.

Feuer beim Laubverbrennen breitet sich in Arth in Waldstück aus (Foto: KEYSTONE /  / )
Feuer beim Laubverbrennen breitet sich in Arth in Waldstück aus

Diese waren auf einer Fläche von rund 700 Quadratmetern verteilt, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Für den Feuerwehreinsatz im Bereich Oberegg musste die Rufibergstrasse für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden. Ein Milchtransporter lieferte das nötige Wasser an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Teile der Schweiz für Deutschland bald kein Corona-Risikogebiet mehr
International

Teile der Schweiz für Deutschland bald kein Corona-Risikogebiet mehr

Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die deutsche Regierung am Sonntag Teile der Schweiz sowie ganz Österreich von der Liste der Risikogebiete.

Die Präventivmassnahmen gegen Gefährder werden deutlich angenommen
Schweiz

Die Präventivmassnahmen gegen Gefährder werden deutlich angenommen

Die Stimmbevölkerung hat am Sonntag das Bundesgesetz "Polizeilichen Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT)" mit 56,6 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Die Kompetenzen der Polizei im Bereich präventive Massnahmen werden deutlich ausgebaut.

Sommarugas schwierige Suche nach Lösungen in der Klimapolitik
Schweiz

Sommarugas schwierige Suche nach Lösungen in der Klimapolitik

Für Umweltministerin Simonetta Sommaruga ist das Nein zum CO2-Gesetz kein Nein zum Klimaschutz, wie sie nach der Abstimmung sagte. Die gescheiterte Vorlage werde aber Folgen haben. "Es dürfte nun schwierig werden, die Pariser Klimaziele zu erreichen."

Entwurf: G7-Staaten einigen sich auf härteren Kurs gegenüber China
International

Entwurf: G7-Staaten einigen sich auf härteren Kurs gegenüber China

Die grossen Industrienationen (G7) haben sich laut einem Entwurf der Abschlusserklärung des G7-Gipfels auf einen härteren Kurs gegenüber China geeinigt. In der ausgehandelten Passage der Erklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag, wollen die G7-Staaten gegen unfaire Handelspraktiken Chinas, dessen Menschenrechtsprobleme und harte Hand in Hongkong vorgehen.