Feuer beschädigt Zaha-Hadid-Gebäude in Beirut


News Redaktion
International / 15.09.20 12:57

Bei einem Feuer in Beirut ist ein von der Stararchitektin Zaha Hadid entworfenes Gebäude beschädigt worden. Das Kaufhaus befindet sich noch im Bau und liegt unweit des Hafens der libanesischen Hauptstadt, in dem es Anfang August zu der gewaltigen Explosionskatastrophe gekommen war.

Feuerwehrleute löschen einen Brand im Geschäftsviertel der libanesischen Hauptstadt. Betroffen ist das sich noch im Bau befindlichen Gebäude (l), das von der Architektin Zaha Hadid entworfen wurde. Foto: Fadi Tawil/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Fadi Tawil)
Feuerwehrleute löschen einen Brand im Geschäftsviertel der libanesischen Hauptstadt. Betroffen ist das sich noch im Bau befindlichen Gebäude (l), das von der Architektin Zaha Hadid entworfen wurde. Foto: Fadi Tawil/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Fadi Tawil)

Das Feuer sei gelöscht worden, erklärte ein Sprecher des Zivilschutzes am Dienstag. Brandursache und Ausmass des Schadens blieben zunächst unklar. Hadid gehörte bis zu ihrem Tod 2016 wegen ihrer kühnen Designs zu den führenden Namen der internationalen Architektur.

Als erste Frau wurde die 1950 in Bagdad geborene Hadid 2004 mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet, dem international renommiertesten Preis in der Architektur. Hadid hatte einst in Beirut studiert.

Anwohner berichteten, der starke Rauch habe in der Umgebung Panik ausgelöst. Erst am Donnerstag war im Hafen ein Grossbrand ausgebrochen, als eine Lagerhalle in Flammen aufging.

Auch bei der verheerenden Explosion am 4. August hatte es zunächst ein Feuer gegeben. Bei der Katastrophe kamen mehr als 190 Menschen ums Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Grosse Teile des Hafens und umliegender Gebiete wurden zerstört.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hoher Zuspruch für Maskenpflicht in öffentlichen Räumen
Schweiz

Hoher Zuspruch für Maskenpflicht in öffentlichen Räumen

Sieben von zehn Personen befürworten laut einer neuen Umfrage eine Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen und wünschen sich einheitliche Regeln für die ganze Schweiz. Jeder Fünfte findet, die Behörden hätten überreagiert. Impfen wird es schwer haben.

Polizei nimmt zwei Schwarzarbeiter und ihren Chef fest
Schweiz

Polizei nimmt zwei Schwarzarbeiter und ihren Chef fest

Die St. Galler Polizei hat zwei Männer festgenommen, die nachts ohne Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung in Mörschwil in einer Garage gearbeitet haben sollen. Ihr Arbeitgeber wurde ebenfalls abgeführt.

Geduldsprobe für Autofahrer - Stau vor dem Gotthardtunnel
Schweiz

Geduldsprobe für Autofahrer - Stau vor dem Gotthardtunnel

Am Nordportal des Gotthard-Strassentunnels haben sich am Samstagmorgen die Fahrzeuge auf einer Länge von 12 Kilometern gestaut. Der Zeitverlust auf dem Weg nach Süden betrug zwischen Erstfeld und Göschenen im Kanton Uri rund zwei Stunden.

Ex-VW-Chef Winterkorn muss auch wegen Marktmanipulation vor Gericht
Wirtschaft

Ex-VW-Chef Winterkorn muss auch wegen Marktmanipulation vor Gericht

Im Dieselskandal von Volkswagen muss sich der frühere Konzernchef Martin Winterkorn auch wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Das Landgericht Braunschweig liess am Donnerstag die Anklage gegen den 73-Jährigen ohne Änderungen zu.