Feuer in Lagerhalle von Jim Beam - 45'000 Fässer zerstört


Roman Spirig
International / 04.07.19 06:00

In einer Lagerhalle des Whiskey-Herstellers Jim Beam mit 45'000 Fässern des Alkohols ist ein Feuer ausgebrochen. Aufnahmen vom Mittwoch zeigten ein grosses Trümmerfeld, aus dem noch immer Flammen schlugen.

Feuer in Lagerhalle von Jim Beam - 45'000 Fässer zerstört (Foto: KEYSTONE / AP / PAT MCDONOGH)
Feuer in Lagerhalle von Jim Beam - 45'000 Fässer zerstört (Foto: KEYSTONE / AP / PAT MCDONOGH)

Die Zeitung "Louisville Courier Journal" berichtete, der Brand sei am späten Dienstagabend ausgebrochen und dann auf eine zweite Lagerhalle übergeschlagen. Der Feuerwehr sei es gelungen, diesen zweiten Brand zu löschen, berichtete das Blatt unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Das Whiskey-Unternehmen Beam Suntory, zu dem Jim Beam gehört, erklärte, 45'000 Fässer eines "relativ jungen" Whiskeys seien den Flammen zum Opfer gefallen. Ersten Erkenntnissen zufolge sei das Feuer Folge eines Blitzeinschlags gewesen, hiess es in einer Stellungnahme des Unternehmens weiter, aus der der Sender NBC News zitierte.

Die Zeitung "Louisville Courier Journal" berichtete, am Brandort im US-Bundesstaat Kentucky habe ein starker Geruch von Bourbon in der Luft gelegen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

15 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus
Schweiz

15 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages 15 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Dienstag waren ebenfalls 15 neue Fälle und am Montag zehn Fälle gemeldet worden.

Drei Jugendliche nach Einbruch in Ebikon festgenommen
Regional

Drei Jugendliche nach Einbruch in Ebikon festgenommen

Einbrecher haben am Montag im Gymnasium St. Klemens in Ebikon ihr Unwesen getrieben. Sie stiegen unter anderem in ein Zimmer des ehemaligen Internats ein, entwendeten Bargeld und richteten Sachschaden an. Die Polizei nahm drei mutmassliche Täter fest.

Erdbeben in den Glarner Alpen mit Magnitude 3.1
Schweiz

Erdbeben in den Glarner Alpen mit Magnitude 3.1

Westlich von Elm in den Glarner Alpen hat in den letzten Tagen die Erde gebebt. Das stärkste Beben ereignete sich am Dienstagfrüh im Sernftal in einer Tiefe von 4 Kilometern. Es war mit einer Magnitude von 3.1 in der Nähe des Epizentrums deutlich spürbar.

Zweite Pandemiewelle könnte laut ETH bis zu 5000 Todesopfer fordern
Schweiz

Zweite Pandemiewelle könnte laut ETH bis zu 5000 Todesopfer fordern

Forschende der ETH haben mit einem neuen mathematischen Modell den möglichen Verlauf einer allfälligen zweiten Coronavirus-Pandemiewelle in der Schweiz berechnet. Diese könnte langsamer verlaufen, aber mehr Todesopfer fordern als die erste.