Feuerwehr löscht Brand in Restaurant in Hellbühl LU


News Redaktion
Regional / 20.01.23 11:35

Im Zimmer im Obergeschoss eines Restaurants in Hellbühl hat es am frühen Freitagmorgen gebrannt. Die Feuerwehr konnte die Flammen rasch löschen, verletzt wurde niemand, die Brandursache ist noch unklar.

Die Feuerwehren Neuenkirch-Hellbühl und Emmen mussten am frühen Freitagmorgen zu einem Brand ausrücken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Feuerwehren Neuenkirch-Hellbühl und Emmen mussten am frühen Freitagmorgen zu einem Brand ausrücken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Ein Autofahrer meldete kurz nach 3.30 Uhr, dass es im Gebäude des Restaurants Moosschür an der Neuenkirchstrasse brenne, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Die Strasse musste wegen der Löscharbeiten vorübergehend gesperrt werden, die Branddetektive haben die Ermittlungen aufgenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen
Schweiz

SVP will systematisch gegen Gendersternchen kämpfen

Die SVP will systematisch gegen Gendersternchen und Gleichstellungsbüros kämpfen. "Wir werden auf allen politischen Ebenen Vorstösse zu diesen Themen einreichen", kündigte SVP-Programmchefin Esther Friedli an.

Für GC kann es in zwei Richtungen gehen
Sport

Für GC kann es in zwei Richtungen gehen

Die Grasshoppers zählen in der Super League zu den Mannschaften, die Ambitionen auf einen Europacup-Platz haben dürfen, sich aber noch nicht ausreichend aus der Abstiegszone entfernt haben.

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland um halbes Jahr
International

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland um halbes Jahr

Die EU hat die bestehenden Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen der Aggression gegen die Ukraine um ein halbes Jahr verlängert. Nach einem Beschluss der EU-Staaten vom Freitag laufen die Massnahmen nun bis zum 31. Juli, wie der Rat der EU mitteilte.

International

"Furchterregend": Neuseelands grösste Stadt Auckland unter Wasser

Nach massiven Regenfällen mitten im neuseeländischen Sommer stehen weite Teile der grössten Stadt Auckland unter Wasser. Die Bürger der Metropole auf der Nordinsel mit 1,6 Millionen Einwohnern wurden vom Zivilschutz aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.