Feuerwehreinsätze wegen starken Regengüssen im Kanton Luzern


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 10:05

Wegen des heftigen Gewitters und den starken Regenfällen haben am Donnerstagabend im Kanton Luzern mehrere Feuerwehren ausrücken müssen. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Feuerwehreinsätze wegen starken Regengüssen im Kanton Luzern  (Foto: KEYSTONE / DPA / HOLGER HOLLEMANN)
Feuerwehreinsätze wegen starken Regengüssen im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / DPA / HOLGER HOLLEMANN)

In der Zeit von 18 Uhr und 19.30 Uhr seien 52 Notrufe mit Schadensmeldungen eingegangen, teilte die Luzerner Polizei mit. Das Feuerwehrinspektorat sowie acht Feuerwehren mit 235 Eingeteilten seien im Einsatz gestanden.

Betroffen waren verschiedene Teile des Kantons. Die Feuerwehren mussten vor allem Häuser vor eindringendem Wasser schützen. Sie pumpten Keller, Garagen und eine Unterführung aus. Die Feuerwehr Meggen rückte aus, weil ein Blitz in ein Dach eingeschlagen hatte. Zu einem Brand kam es aber nicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fragen um den FIFA-Präsidenten - Plante Infantino grossen Rechte-Verkauf?
Sport

Fragen um den FIFA-Präsidenten - Plante Infantino grossen Rechte-Verkauf?

FIFA-Präsident Gianni Infantino bleibt in den Schlagzeilen. Wie deutsche Medien berichten, soll die von ihm anvisierte 25-Milliarden-Offerte für die Einführung einer neuen Klub-WM und einer globalen Nations League auch den Verkauf von zahlreichen Rechten beinhalten.

Schweizer Quartett qualifiziert
Sport

Schweizer Quartett qualifiziert

Das Quartett der Schweizer Skispringer nahm beim Weltcup-Auftakt im polnischen Wisla die Qualifikationshürde für den Wettkampf vom Sonntag. Killian Peier (119,5 m/30. Rang), Simon Ammann (117,5/35.), Andreas Schuler (117/40.) und Gregor Deschwanden (114/50.) klassierten sich allerdings im hinteren Teil des Feldes. Am Sonntag werden nur die Top 30 Weltcuppunkte erhalten.

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf
International

Merkel ruft in Chemnitz zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale auf

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich drei Monate nach der tödlichen Messerattacke in Chemnitz den Fragen der Bürger gestellt. Sie rief dazu auf, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen.

CEO Florian Kohler verlässt Swiss Ice Hockey
Sport

CEO Florian Kohler verlässt Swiss Ice Hockey

CEO Florian Kohler wird Swiss Ice Hockey per Ende der laufenden Saison verlassen. Er trug die operative Verantwortung beim Verband seit 2013.