FIFA verpflichtet sich zu Nachhaltigkeit für WM 2022


Roman Spirig
Sport / 21.01.20 11:26

Die FIFA hat sich für die WM 2022 in Katar zu einer Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtet. Demnach soll sichergestellt werden, dass die Menschen unter ordentlichen Arbeitsbedingungen arbeiten und Zugang zu Medikamenten haben. Die Arbeitsbedingungen an den Baustellen der WM-Stadien stehen immer wieder in der Kritik.

FIFA verpflichtet sich zu Nachhaltigkeit für WM 2022 (Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)
FIFA verpflichtet sich zu Nachhaltigkeit für WM 2022 (Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)

Unter anderem hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert, die Arbeiter dürften sich nicht frei bewegen und würden zur Arbeit gezwungen.

Ausserdem will die FIFA das Turnier für Menschen mit Behinderung zugänglicher machen und dafür sorgen, dass auch Fans mit geringem Einkommen daran teilnehmen können. Zum Schutz der Umwelt sollen Luftverschmutzung und Müllaufkommen durch die Sportstätten gering gehalten und der Ausstoss von Treibhausgasen ausgeglichen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich sagt Ja zur Velorouten-Initiative
Schweiz

Stadt Zürich sagt Ja zur Velorouten-Initiative

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten wollen mehr Vorfahrt fürs Velo: Sie haben mit deutlicher Mehrheit Ja gesagt zur Volksinitiative "Sichere Velorouten für Zürich". Die Initiative fordert den Bau von mindestens 50 Kilometern Veloschnellrouten in den kommenden 10 Jahren.

Hanfbauer zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt
Schweiz

Hanfbauer zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt

Ein Neuenburger Hanfbauer muss wegen schwerer Drogen- und Waffendelikte zwei Jahre ins Gefängnis. Zu dieser Strafe verurteilte ihn das Bezirksgericht Littoral und Val-de-Travers.

Herbe Wahlschlappe für Flimser Gemeindepräsidenten
Schweiz

Herbe Wahlschlappe für Flimser Gemeindepräsidenten

Der langjährige Flimser Gemeindepräsident Adrian Steiger hat eine herbe Schlappe einstecken müssen. Er wurde am Sonntag bei der Gemeindepräsidentenwahl von Martin Hug, dem abtretenden Chef der Weissen Arena Bergbahnen AG verdrängt.

Im Kanton Schwyz gibt es keine zweisprachige Sekundarschule
Regional

Im Kanton Schwyz gibt es keine zweisprachige Sekundarschule

Im Kanton Schwyz können die öffentlichen Schulen für gute Schülerinnen und Schüler keine zweisprachige Sekundarschule anbieten. Der deutsch-englische Unterricht war als Antwort auf entsprechende Angebote von Privatschulen diskutiert worden.