FIFA verpflichtet sich zu Nachhaltigkeit für WM 2022


Roman Spirig
Sport / 21.01.20 11:26

Die FIFA hat sich für die WM 2022 in Katar zu einer Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtet. Demnach soll sichergestellt werden, dass die Menschen unter ordentlichen Arbeitsbedingungen arbeiten und Zugang zu Medikamenten haben. Die Arbeitsbedingungen an den Baustellen der WM-Stadien stehen immer wieder in der Kritik.

FIFA verpflichtet sich zu Nachhaltigkeit für WM 2022 (Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)
FIFA verpflichtet sich zu Nachhaltigkeit für WM 2022 (Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)

Unter anderem hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert, die Arbeiter dürften sich nicht frei bewegen und würden zur Arbeit gezwungen.

Ausserdem will die FIFA das Turnier für Menschen mit Behinderung zugänglicher machen und dafür sorgen, dass auch Fans mit geringem Einkommen daran teilnehmen können. Zum Schutz der Umwelt sollen Luftverschmutzung und Müllaufkommen durch die Sportstätten gering gehalten und der Ausstoss von Treibhausgasen ausgeglichen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gilardoni:
Sport

Gilardoni: "Dieses Silber ist eine echte Überraschung"

Die Schweizer Skeletonfahrerin Marina Gilardoni gewinnt an der Europameisterschaft in Sigulda die Silbermedaille.

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End
Sport

Leonie Küngs Märchen in Thailand endet ohne Happy-End

Leonie Küngs Märchen in Hua Hin endete ohne Happy-End. Die 19-jährige Schweizer Qualifikantin verlor den Final des mit 275'000 Dollar dotierten WTA-Turniers gegen Magda Linette (WTA 42) mit 3:6, 2:6.

Die Sharks verlieren trotz Timo Meiers Tor
Sport

Die Sharks verlieren trotz Timo Meiers Tor

Nach drei Siegen in den letzten vier Spielen verlieren die San Jose Sharks in der NHL daheim gegen die Florida Panthers 3:5. Sie bleiben 12 Punkte hinter einem Platz in den Playoffs.

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs
International

HSBC prüft Abbau von 35 000 Stellen und forciert Sparkurs

Die britische Grossbank HSBC prüft innerhalb eines milliardenschweren Sparprogramms den Abbau von bis zu 35 000 Stellen. Die Zahl der Mitarbeiter könnte von rund 235 000 auf etwa 200 000 sinken.