FIFA verspricht Hilfszahlungen für Fussballer in Not


Roman Spirig
Sport / 31.03.20 18:33

Die FIFA zeigt sich solidarisch. Der Fussball-Weltverband hat angesichts des Ausmasses der Coronavirus-Krise finanzielle Hilfe für Verbände, Vereine und Spieler angekündigt.

FIFA verspricht Hilfszahlungen für Fussballer in Not (Foto: KEYSTONE / EPA / ENNIO LEANZA)
FIFA verspricht Hilfszahlungen für Fussballer in Not (Foto: KEYSTONE / EPA / ENNIO LEANZA)

Der Fussball-Weltverband bestätigte in einem Communiqué einen Bericht der New York Times, der den Plan zur Einführung eines Notfallfonds öffentlich machte. Die FIFA befindet sich in einer starken finanziellen Situation und es ist unsere Pflicht, alles zu tun, um ihnen in ihrer Not zu helfen, schrieb die FIFA. Derzeit prüft die FIFA Möglichkeiten, um die Fussballgemeinschaft auf der ganzen Welt zu unterstützen.

Eine Summe für die Hilfsaktion nannte die FIFA noch nicht. Die Reserven des Weltverbandes belaufen sich auf derzeit rund 2,5 Milliarden Franken. Das genaue Format und die Einzelheiten dieser Unterstützung werden derzeit in Absprache mit den FIFA-Mitgliedsverbänden, den Konföderationen und anderen Interessengruppen geprüft und erörtert, hiess es.

Die New York Times hatte in ihrem Bericht von einem Hilfspaket über mehrere hundert Millionen Dollar geschrieben. Seit aufgrund des Coronavirus der Fussball praktisch überall auf der Welt zum Erliegen gekommen ist, kämpfen Spieler, Mannschaften und ganze Ligen um ihre Existenz. Mit dem neunfachen slowakischen Meister MSK Zilina musste ein erster Spitzenklub Konkurs anmelden. In Deutschland haben die vier Spitzenteams Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen 20 Millionen Euro in einen Hilfsfond eingezahlt, der den finanziell angeschlagene Klubs zugutekommen soll.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

2019 verschwand alle 6 Sekunden ein Fussballfeld Primärwald
International

2019 verschwand alle 6 Sekunden ein Fussballfeld Primärwald

Das Ausmass des Verschwindens unberührter Waldlandschaften lag im vergangenen Jahr auf dem dritthöchsten Stand seit Beginn des neuen Jahrtausends.

Unauffällig und schlicht: Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation
International

Unauffällig und schlicht: Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation

Das jahrelange Ringen um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn hat ein Ende. Das Gebäude wird zu einer Polizeistation umgebaut, teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer am Dienstag in Wien mit.

Neuer Rekord bei Lebensmittelhilfe in Genf
Schweiz

Neuer Rekord bei Lebensmittelhilfe in Genf

Die Verteilung von Lebensmitteln und Hygieneprodukten, die in Genf seit mehreren Wochen am Samstag organisiert wird, ist immer mehr gefragt. Ein Rekord von mehr als 3280 Paketen wurden dieses Woche abgegeben, das sind mehrere hundert mehr als noch vor einer Woche.

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO
International

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, den angekündigten Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zu überdenken. Im Kampf gegen das Coronavirus helfe nur globale Zusammenarbeit und Solidarität.