FIFA-Präsident Infantino ist von der WM bisher begeistert


News Redaktion
Sport / 07.12.22 11:12

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat den bisherigen WM-Verlauf überschwänglich gelobt.

FIFA-Präsident Gianni Infantino freut sich über das, was er in Katar sieht (FOTO: KEYSTONE/EPA/Friedemann Vogel)
FIFA-Präsident Gianni Infantino freut sich über das, was er in Katar sieht (FOTO: KEYSTONE/EPA/Friedemann Vogel)

"Ich habe alle Spiele gesehen. Und um es ganz einfach und deutlich zu sagen: Dies war die beste Gruppenphase einer WM, die es je gab", sagte der Walliser in einem vom Fussball-Weltverband verbreiteten Video am Mittwoch. "Die Spiele in den wunderschönen Stadien waren sehr, sehr hochklassig, das war bereits klar. Und auch das Publikum bei den Spielen war unglaublich." Infantino sprach von einem Zuschauerschnitt von über 51'000.

Im TV haben Infantino zufolge "schon mehr als zwei Milliarden Zuschauer" die WM-Spiele verfolgt. "Das ist wirklich unglaublich. Zweieinhalb Millionen Menschen in den Strassen von Doha und mehrere Hunderttausend jeden Tag in den Stadien, die alle zusammen feiern, jubeln, ihre Teams anfeuern, eine fantastische Atmosphäre, grossartige Tore und unglaubliche Spannung", sagte Infantino.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ABB beschafft weitere Mittel für Börsenkandidaten E-Mobility
Wirtschaft

ABB beschafft weitere Mittel für Börsenkandidaten E-Mobility

Der ABB-Konzern will seine Division E-Mobility weiterhin an die Börse bringen. Zuerst werden aber neue Minderheitsaktionäre am Geschäft mit Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge beteiligt.

Ständeratskommission will vom Bundesrat weitere Auskünfte
Schweiz

Ständeratskommission will vom Bundesrat weitere Auskünfte

Der Bundesrat soll in seinem Europabericht mehr Angaben liefern, namentlich zu rechtlichen Fragen und der Rolle des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). Das fordert die Aussenpolitische Kommission des Ständerates (APK-S) in ihrer Stellungnahme zum Entwurf des Berichts.

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle
Wirtschaft

Glencore fördert 2022 deutlich weniger Kupfer und mehr Kohle

Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore hat ein durchzogenes Produktionsjahr 2022 hinter sich. So hat das Zuger Unternehmen deutlich weniger Kupfer gefördert als im Vorjahreszeitraum, dafür aber mehr Kohle und Öl.

Henri Koide wechselt nach Belgien
Sport

Henri Koide wechselt nach Belgien

Der 21-jährige Offensivspieler Henri Koide, der zuletzt an den Neuchâtel Xamax ausgeliehen war, wechselt mit einem definitiven Transfer vom FC Zürich zu Beerschot in die 2. Division Belgiens.