Finanzanalysten erwarten kein rasches Ende der Frankenstärke


News Redaktion
Wirtschaft / 24.11.21 10:45

Die Erwartungshaltung von Schweizer Ökonomen in Bezug auf die Wirtschaftsentwicklung hat sich im November deutlich eingetrübt. Grund dafür sind unter anderem die verschlechterten Exportaussichten der hiesigen Wirtschaft.

Ökonomen gehen davon aus, dass der Schweizer Franken noch eine Weile stark bleiben dürfte. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Ökonomen gehen davon aus, dass der Schweizer Franken noch eine Weile stark bleiben dürfte. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Denn die Finanzanalysten erwarten kein rasches Ende der Frankenstärke. Das wird sich auf die Exportdynamik der Schweizer Unternehmen auswirken. Immerhin die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hält sich auf hohem Niveau.

Der CS-CFA-Index, ein Stimmungsbarometer für die Schweizer Wirtschaft, sank im November um 26,4 Punkte. Er liege mit einem Wert von -10,8 erneut im negativen Bereich, erklärte die Credit Suisse am Mittwoch.

Nach dem jüngsten Anstieg des Schweizer Franken zum Euro rechnen 36 Prozent der Umfrageteilnehmer mit einer weiteren Aufwertung. Eine Abwertung prognostizieren nur 17 Prozent der Befragten.

Mit 47 Prozent erwartet zwar der grösste Teil der befragten Experten eine Seitwärtsbewegung des Franken-Euro-Kurses. Das würde der Exportindustrie allerdings auch keine Linderung verschaffen, merkt die CS an.

Die Exportdynamik werde zwar per saldo als positiv beurteilt, hält die Grossbank fest. Sie dürfte sich aber laut den Erwartungen der Analysten im nächsten halben Jahr aber abschwächen.

Wenig Hoffnung auf einen sinkenden Frankenkurs macht eine Sonderumfrage der CS zum fairen Wert des Währungspaares. Die Aussagen der Finanzanalysten liessen darauf schliessen, dass mit Kursen um den Wert von 1,05 der Franken nicht sonderlich überbewertet sei.

Die Analysten erwarten ferner keine weitere Verschärfung der Inflation - trotz überraschend hoher Teuerungsraten in den USA. Die Zahl der Experten, die im nächsten halben Jahr einen weiteren Anstieg der Inflation erwarten, habe in allen Wirtschaftsregionen abgenommen.

Das heisst: Keine Leitzinserhöhung in den nächsten sechs Monaten in Sicht. Weder in den USA, noch in Europa oder der Schweiz. Für das lange Ende rechne die Mehrheit jedoch mit steigenden Leitzinsen - zuerst wohl in den USA.

An der jüngsten monatlichen Umfrage der CFA Society Switzerland und der Credit Suisse nahmen 37 Experten aus der Schweizer Finanzbranche teil. Sie wurde zwischen dem 11. und 18. November 2021 durchgeführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dem FCB reicht ein Remis für den Gruppensieg
Sport

Dem FCB reicht ein Remis für den Gruppensieg

Der FC Basel ist in der Conference League auch nach fünf Runden unbesiegt. Die Basler geraten auswärts gegen Kairat Almaty zweimal in Rückstand, gewinnen aber 3:2.

Mann widersetzt sich auf Hausdach stundenlang der Festnahme
Schweiz

Mann widersetzt sich auf Hausdach stundenlang der Festnahme

Ein 38-jähriger Schweizer hat sich nach einem Streit mit seinem Vater im zürcherischen Nürensdorf mit einem Messer auf einem Hausdach stundenlang der Festnahme durch die Polizei widersetzt. Er beschädigte durch Dachziegel etwa 30 parkierte Autos. In der Nacht auf Freitag er schliesslich festgenommen werden.

Nadine Fähndrich mit ordentlichem Saisonstart
Sport

Nadine Fähndrich mit ordentlichem Saisonstart

Nadine Fähndrich stösst zum Auftakt des Langlauf-Weltcups in Kuusamo im Sprint in die Halbfinals vor. Die Luzernerin zeigt somit im Rennen in der klassischen Technik eine gute Leistung.

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus
International

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus

Die EU-Kommission hat den EU-Ländern empfohlen, keine zusätzlichen Reisebeschränkungen für Geimpfte, Genesene oder frisch Getestete einzuführen.