Finma prüft Beschwerden von Schmolz+Bickenbach und Martin Haefner


Roman Spirig
Wirtschaft / 29.11.19 18:38

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma wird die Beschwerden von Martin Haefner und von Schmolz+Bickenbach (S+B) im Streit um die Sanierung des in Geldnot steckenden Stahlkonzerns prüfen.

Finma prüft Beschwerden von Schmolz+Bickenbach und Martin Haefner (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Finma prüft Beschwerden von Schmolz+Bickenbach und Martin Haefner (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Haefner und S+B hatten gegen den abschlägigen Bescheid der Übernahmekommission (UEK) auf das Gesuch um Erteilung einer Ausnahme von der Angebotspflicht bei der Finma Beschwerde erhoben.

Der Übernahme- und Staatshaftungsausschuss der Finma werde den Entscheid voraussichtlich bis am Montag, 9. Dezember 2019, vor Börsenbeginn publizieren, teilte die Finma am Freitag mit.

Aktionär Martin Haefner will bekanntlich seine Position ausweiten und ist unter dieser Bedingung dazu bereit, 325 Millionen Franken in das angezählte Unternehmen zu investieren. Um sein Ziel eines Anteils von mindestens 37,5 Prozent zu erreichen, ist Haefner darauf angewiesen, dass sich sowohl die Liwet Holding, als auch die Erbenfamilien bei der Ausübung der Bezugsrechte zurückhalten. Klare Indikatoren, wie diese beiden Akteure an der ausserordentlichen GV vom Montag abstimmen werden, gibt es bisher nicht.

Die Pläne Haefners, der derzeit 17,5 Prozent an S+B hält, hatten zu Beginn der Woche einen Dämpfer erhalten. Die Übernahmekommission (UEK) lehnte sein Gesuch ab, eine Ausnahme vom der Angebotspflicht beim Überschreiten der Ein-Drittel-Schwelle zu erhalten.

Der negative Entscheid der UEK wurde als "krasser Fehlentscheid" gewertet und S+B hat dagegen Einsprache bei der Finma eingereicht. S+B unterstützt die Sanierung durch das Engagement von Haefner, der selbst seit 2016 im Aufsichtsgremium sitzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New Jersey verliert bei Hischier-Comeback
Sport

New Jersey verliert bei Hischier-Comeback

Die New Jersey Devils kommen nicht vom Fleck. Gegen die Colorado Avalanche kassierten die Devils beim 1:3 die siebte Niederlage in Folge - trotz des Comebacks von Nico Hischier und eines Tores von Mirco Müller.

Schwyzer Kantonspolizisten handelten verhältnis- und rechtmässig
Regional

Schwyzer Kantonspolizisten handelten verhältnis- und rechtmässig

Das Schwyzer Strafgericht hat vier Polizisten vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs, der Freiheitsberaubung und der Entführung freigesprochen. Die Beamten seien rechtmässig vorgegangen, als sie 2012 einem Mann die Handschellen anlegten und ihn gefesselt ins Spital brachten.

Cham verkauft Mehrheit der
Regional

Cham verkauft Mehrheit der "Papieri"-Einheiten der ersten Bauetappe

Die Cham Group hat zahlreiche Wohnungen und Ateliers auf dem "Papieri"-Areal an den Mann gebracht. Innert kurzer Zeit seien 101 von den 105 angebotenen Eigentumswohnungen, Lofts und Ateliers reserviert worden, teilte die Immobiliengesellschaft heute mit.

Johnson will Brexit
International

Johnson will Brexit "fristgerecht" Ende Januar umsetzen

Nach dem deutlichen Wahlsieg seiner Konservativen will der britische Premierminister Boris Johnson den Austritt seines Landes aus der Europäischen Union Ende Januar umsetzen. Er wolle den Brexit "fristgerecht erledigen", sagte Johnson heute.