Finnen-Fraktion in Langnau erhält Zuwachs


News Redaktion
Sport / 23.05.22 16:17

Die SCL Tigers ergänzen ihre Ausländer-Fraktion für die kommende Saison mit einem weiteren Finnen. Vom schwedischen Klub Lulea wechselt der Verteidiger Sami Lepistö ins Emmental.

Die SCL Tigers bekommen finnische Verstärkung aus Schweden (FOTO: KEYSTONE/BIST/GUILLAUME HENTZI)
Die SCL Tigers bekommen finnische Verstärkung aus Schweden (FOTO: KEYSTONE/BIST/GUILLAUME HENTZI)

In der abgelaufenen Saison buchte der 37-jährige Routinier in 56 Spielen 44 Skorerpunkte. Davor war Lepistö nach seinem NHL-Abenteuer (184 Spiele in fünf Saison) neun Jahre lang in der russischen KHL tätig gewesen. Mit Finnland nahm der Linksschütze vier Mal an Weltmeisterschaften und drei Mal an Olympischen Spielen teil, 2011 gehörte er dem Weltmeister-Team an.

Damit haben die Langnauer fünf von sechs möglichen Ausländer-Positionen besetzt. Ebenfalls unter Vertrag stehen Lepistös Landsleute Harri Pesonen, Aleksi Saarela und Vili Saarijärvi sowie der Kanadier Alexandre Grenier.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nestlé kauft in Neuseeland zu
Wirtschaft

Nestlé kauft in Neuseeland zu

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé verstärkt sich in Neuseeland. Über die Tocher Nestlé Health Science wird The Better Health Company (TBHC) gekauft. Finanzielle Details wurden nicht bekannt.

Nike mit deutlich weniger Gewinn
Wirtschaft

Nike mit deutlich weniger Gewinn

Der Sportartikel-Hersteller Nike hat im jüngsten Geschäftsquartal deutlich weniger verdient - besonders die Covid-Lockdowns in China belasteten das Geschäftsergebnis.

Höchster Schwyzer kommt aus Reichenburg
Regional

Höchster Schwyzer kommt aus Reichenburg

Der Schwyzer Kantonsrat hat am Mittwoch Roger Brändli (Mitte) zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Der bisherige Vizepräsident des Parlaments erhielt 93 Stimmen.

Jugendliche begehen mehr Straf- und Strassenverkehrsdelikte
Schweiz

Jugendliche begehen mehr Straf- und Strassenverkehrsdelikte

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 20'902 Urteile gegen Jugendliche ausgesprochen worden. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme um 7,5 Prozent. Am häufigsten wurden Verweise, persönliche Leistungen und Bussen verhängt.