Fischer und Umweltschützer plädieren für stärkeren Schutz von Aalen


News Redaktion
Schweiz / 15.02.20 11:30

Der Schweizerische Fischerei-Verband und die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva schlagen Alarm: Ohne fischgängige Sanierungen in den Grosskraftwerken im Rhein gehe das "qualvolle Aalgemetzel" weiter, schreiben sie. Seit Jahrzehnten geschehe viel zu wenig.

In den vergangenen Tagen sind laut dem Schweizerischen Fischerei-Verband wieder viele tote Aale im Rhein gesichtet worden. Sie werden regelmässig von Kraftwerk-Turbinen zerfetzt. Fischer und Umweltorganisationen fordern vom Bund ein rascheres Handeln. (FOTO: Schweizerischer Fischerei-Verband/Aqua Viva)
In den vergangenen Tagen sind laut dem Schweizerischen Fischerei-Verband wieder viele tote Aale im Rhein gesichtet worden. Sie werden regelmässig von Kraftwerk-Turbinen zerfetzt. Fischer und Umweltorganisationen fordern vom Bund ein rascheres Handeln. (FOTO: Schweizerischer Fischerei-Verband/Aqua Viva)

Bei der Sanierung der Kraftwerke muss mehr Tempo her, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Samstag. Ansonsten würden die Tiere in den Turbinen der Grosskraftwerke im Rhein weiterhin zerhackt und stürben qualvoll. In den vergangenen Tagen seien wieder verletzte und tote Aale gesichtet worden.

Auch andere Fische litten wegen fischuntauglicher Flusskraftwerke. Gerade der Rhein mit total 21 Grosskraftwerken stelle ein grosses Problem für die Tiere dar. An kleineren Kraftwerken gebe es bereits gute Lösungen und Umsetzungsbeispiele, um den Fischabstieg zu realisieren.

Gemäss Gesetz müssen bis im Jahr 2030 alle Schweizer Kraftwerke fischgängig sein. Der Fischerei-Verband und Aqua Viva haben angesichts des aktuellen Stands jedoch höchste Bedenken, dass diese Frist eingehalten wird.

Der Aal ist seit Jahren auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Bis zur Industrialisierung gehörten Aale hierzulande zu den häufigsten Fischarten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich will seine Fussballclubs unterstützen
Schweiz

Stadt Zürich will seine Fussballclubs unterstützen

GC und der FCZ sollen von der Zürcher Stadtregierung ein Entgegenkommen bei der Stadionmiete erhalten. Diese Idee hat der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) am Sonntag ins Spiel gebracht.

Von der Leyen will Änderungen am EU-Haushaltsplan wegen Coronavirus
International

Von der Leyen will Änderungen am EU-Haushaltsplan wegen Coronavirus

Die EU-Kommission will Änderungen am geplanten nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmen der Europäischen Union vorschlagen. Damit will sie die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise bewältigen.

Neue Planspiele für Fortsetzung der Premier-League-Saison
Sport

Neue Planspiele für Fortsetzung der Premier-League-Saison

In England ist offenbar ein neuer Plan aufgetaucht, der die Fortsetzung der Premier League trotz der Coronavirus-Pandemie ermöglichen könnte.

Corona-Verdacht auf deutschem Kreuzfahrtschiff - Schweizer dabei
International

Corona-Verdacht auf deutschem Kreuzfahrtschiff - Schweizer dabei

Nach dem Coronaverdacht von 46 Menschen auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff "Artania" vor Australien soll eine Rückholaktion der nicht-infizierten Passagiere starten. An Bord sind auch 28 Schweizerinnen und Schweizer.