Flammen vernichten mehrere Hektaren Getreidefeld in Büron


Roman Spirig
Regional / 25.07.19 14:16

Ein Feuer in einem Getreidefeld in Büron hat rund sieben Hektaren Land vernichtet. Der Brand dürfte in einer Ballenpresse ausgebrochen sein, in der sich Reststroh entzündete. Auch in der Gemeinde Schüpfheim kam es zu einem Flurbrand.

Flammen vernichten mehrere Hektaren Getreidefeld in Büron (Foto: KEYSTONE /  / )
Flammen vernichten mehrere Hektaren Getreidefeld in Büron
Flammen vernichten mehrere Hektaren Getreidefeld in Büron (Foto: Luzerner Polizei)
Flammen vernichten mehrere Hektaren Getreidefeld in Büron (Foto: Luzerner Polizei)

Ein Mann habe am Mittwochvormittag in Schüpfheim hohes Gras um die Bäume auf einem Grundstück abgebrannt, teilte die Luzerner Polizei am Donnerstag mit. Dabei breitete sich das Feuer aufgrund der Trockenheit auf 300 bis 400 Quadratmeter aus. Der Sachschaden kann nicht beziffert werden. Der mutmassliche Verursacher wird angezeigt.

115 Feuerwehrleute standen am Nachmittag in Büron im Einsatz, als ein Stroh- und Kornfeld in Brand geriet. Verletzt wurde niemand. Wegen des Brandes mussten die Kantonsstrasse zwischen Büron und Triengen und die Bahnstrecke Sursee-Triengen für rund eineinhalb Stunden gesperrt werden.

Ermittlungen zur Brandursache durch die Branddetektive sind am Laufen. Gemäss ersten Erkenntnissen war ein Mann mit einer Ballenpresse unterwegs. Aus noch ungeklärten Gründen entzündete sich im Vorbauhäcksler Reststroh.

Von dort griff das Feuer auch wegen der Windverhältnisse schnell auf das Strohfeld und anschliessend auf das Kornfeld über. Insgesamt brannten rund drei Hektaren des Stroh- und rund vier Hektaren des Kornfelds ab. Der Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Polizei stoppt massiv überladenen Schwertransport
Regional

Urner Polizei stoppt massiv überladenen Schwertransport

Die Kantonspolizei Uri hat einen Schwertransport aus dem Verkehr gezogen, der einerseits massiv überladen und andererseits ohne Sonderbewilligung unterwegs war. Der 28-jährige Chauffeur muss nun unter anderem mit einer Busse von mehreren tausend Franken rechnen.

Auch Spanien ruft Militär zum Transport der Leichen
International

Auch Spanien ruft Militär zum Transport der Leichen

Nach Italien wird auch im schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien das Militär beim Transport der Leichen helfen. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Samstag im Amtsblatt mit.

Zürcherin bietet Schutzmasken zum Wucherpreis an
Schweiz

Zürcherin bietet Schutzmasken zum Wucherpreis an

Die Zürcher Kantonspolizei hat erneut einen Schutzmasken-Wucher aufgedeckt. Eine 21-jährige Schweizerin aus Zürich-Altstetten bot Masken für 10 Franken pro Stück an. Normalerweise kosten diese 50 Rappen. Die Frau wurde verhaftet.

Prinz Charles positiv auf Coronavirus getestet
International

Prinz Charles positiv auf Coronavirus getestet

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Der älteste Sohn von Königin Elizabeth II. sei positiv auf den Erreger getestet worden, teilte seine Londoner Residenz Clarence House heute mit.