Fledermäuse lassen wegen Regen die Flügel hängen


News Redaktion
Schweiz / 21.07.21 11:00

Das schlechte Wetter der vergangenen Wochen ist nicht spurlos an den Schweizer Fledermäusen vorbeigegangen. Fledermausmütter fanden wegen des vielen Regens zu wenige Insekten, um genügend Milch für ihre Jungen zu produzieren.

Viele Fledermausmütter mussten ihre Jungtiere wegen des vielen Regens aufgeben: eine Zwergfledermaus in der Notpflegestation. (FOTO: Zoo Zürich)
Viele Fledermausmütter mussten ihre Jungtiere wegen des vielen Regens aufgeben: eine Zwergfledermaus in der Notpflegestation. (FOTO: Zoo Zürich)

Viele Fledermausmütter mussten ihre Jungtiere zwangsläufig aufgeben, weil sie diese nicht ernähren konnten. Aufmerksame Tierfreunde geben in diesen Wochen deshalb besonders viele kleine Fledermäuse in der Notpflegestation auf dem Gelände des Zürcher Zoos ab.

Hier werden die erschöpften, verwaisten und oft auch verletzten Flatterer von Mitarbeitenden der Stiftung Fledermausschutz, dem Zürcher Tierschutz und dem Zoo gepflegt und aufgepäppelt. Die Tiere bleiben so lange in der Station, bis sie wieder bei Kräften sind. Sobald sie das Flugtraining erfolgreich absolviert haben, werden sie wieder in die Natur freigelassen.

Die Station sei momentan so voll wie nie zuvor, teilte der Zoo am Mittwoch mit. Aktuell werden rund 30 Fledermäuse aufgepäppelt, wobei diese Zahl täglich ändert.

In normalen Jahren werden jährlich rund 300 Tiere gepflegt. Zudem beantwortet das Notfalltelefon rund 3000 Anrufe von Personen, die Fledermäuse gefunden haben und nicht weiter wissen.

Die aktuelle Belastung durch das Wetter gefährdet den Schweizer Fledermaus-Bestand weiter. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts werden es ohnehin schon immer weniger Tiere, weil ihre Unterschlupfmöglichkeiten verschwinden. Diese werden durch Renovationen von Dachgeschossen aber auch wegen fehlender Altholzbestände im Wald immer spärlicher.

Auch ihre Beutetiere, die Insekten, sind bekanntlich bedroht. Fledermäuse leiden ausserdem unter der Lichtverschmutzung, der Zersiedelung und der Lärmbelastung. Nach wie vor gibt es in der Schweiz aber dreissig Arten von Fledermäusen. Es ist dies die artenreichste Gruppe innerhalb der Säugetiere.

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben Fledermäuse auch noch einen Ruf als Virenschleudern. Tatsächlich fanden Forschende auch bei Schweizer Fledermäusen viele verschiedene Viren. Sie sind gemäss Angaben des Zoos geradezu ein Reservoir für diese.

SARS-CoV-2, der Auslöser für Covid-19, wurde bei Schweizer Fledermäusen jedoch nicht gefunden. Trotzdem rät der Zoo dazu, den direkten Kontakt mit Fledermäusen zu meiden. Wie alle Wildtiere können sie Krankheiten übertragen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Rekorde und eine Medaille im Visier
Sport

Zwei Rekorde und eine Medaille im Visier

Die Schweizer Frauenstaffeln nehmen ab Donnerstag Rekorde und eine Medaille ins Visier. Für die Sprinterinnen um Mujinga Kambundji und Ajla Del Ponte ist ein Podestplatz mehr als nur ein Traum.

Glarus pausiert Corona-Flächentests wegen Lieferengpass
Regional

Glarus pausiert Corona-Flächentests wegen Lieferengpass

Der Kanton Glarus stellt die repetitiven PCR-Speicheltests in Firmen und in Heimen vorübergehend ein. Nach einem erneuten Rückruf von Test-Kits wegen Verunreinigungen ist ein Lieferengpass entstanden.

Grosse Brände in Griechenland und der Türkei ausser Kontrolle
International

Grosse Brände in Griechenland und der Türkei ausser Kontrolle

Nur 25 Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Athen ist am Donnerstagnachmittag erneut ein riesiger Waldbrand ausgebrochen. Fernsehbilder zeigten eine kilometerlange Wand aus haushohen Flammen und Rauch. Löschflugzeuge und -hubschrauber waren im Einsatz, mussten jedoch bei einbrechender Dunkelheit die Arbeit einstellen. Die Elektrizitätsgesellschaft schaltete vorsorglich einen grossen Verteiler in der Region ab. Das Unternehmen kündigte an, in Athen am Donnerstagabend örtlich den Strom zu unterbrechen, um die Versorgung insgesamt aufrecht erhalten zu können.

Kambundji verpasst Exploit im Final über 200 Meter
Sport

Kambundji verpasst Exploit im Final über 200 Meter

Mujinga Kambundji verpasst im Olympia-Final über 200 m einen weiteren Exploit. In 22,30 Sekunden bleibt die Bernerin an den Sommerspielen in Tokio erstmals über ihrem Schweizer Rekord und wird Siebte.