"Fliegender Mann" startet neuen Versuch der Ärmelkanal-Überquerung


Roman Spirig
International / 02.08.19 20:30

Der französische Extremsportler Franky Zapata startet am Sonntag einen erneuten Versuch, als erster "fliegender Mann" den Ärmelkanal zu überqueren. Vor zehn Tagen war der 40-jährige gescheitert.

Fliegender Mann startet neuen Versuch der Ärmelkanal-Überquerung (Foto: KEYSTONE / AP / MICHEL SPINGLER)
Fliegender Mann startet neuen Versuch der Ärmelkanal-Überquerung (Foto: KEYSTONE / AP / MICHEL SPINGLER)

Der Jetski-Weltmeister stürzte damals bei seinem ersten Überflugversuch mit seinem Flyboard Air bei einem Tankstopp ins Wasser.

Für die 35 Kilometer lange Strecke von Nordfrankreich bis ins südenglische Dover hat Zapata rund 20 Minuten Flugzeit vorgesehen. Das Flugbenzin trägt er im Rucksack bei sich, doch reicht es nur für etwa die Hälfte der Strecke, dann muss er nachtanken. Zapata hatte am französischen Nationalfeiertag am 14. Juli für Aufsehen gesorgt, als er mit der von seiner Firma entwickelten Düsenplattform über den Köpfen zahlreicher Staatsgäste schwebte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda
Sport

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda

Ein Panda ist das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Bei einer Zeremonie in der chinesischen Hauptstadt wurde der Glücksbringer vorgestellt. Auch das Maskottchen für die Paralympischen Winterspiele, Shuey Rhon Rhon, eine Figur aus einer roten Laterne, wurde präsentiert.

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe
Schweiz

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

Ehepaare sollen nicht mehr Steuern zahlen müssen als Konkubinatspaare. Der Ständerat nimmt (heute) Montag einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen.

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand
Regional

Jäger schiesst sich in Oberägeri in die Hand

Ein 79-jähriger Jäger hat sich in Oberägeri an der Hand verletzt, als sich ein Schuss aus seiner Jagdwaffe löste. Der Mann wurde von der Rega in ein Spital geflogen, seine Verletzungen waren nicht lebensbedrohlich.

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom
International

Fast 80'000 Haushalte eine Woche nach Taifun in Japan ohne Strom

Fast 80'000 Haushalte sind eine Woche nach dem Taifun "Faxai" in Japan immer noch ohne Strom. In Chiba südöstlich der Hauptstadt Tokio seien rund 78'700 Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten.