Fliessende Gewässer stossen nachts vier Mal mehr CO2 aus als tags


News Redaktion
Schweiz / 16.04.21 15:51

Fliessende Gewässer tragen viel mehr zum Treibgashaushalt bei als bisher angenommen. Denn in den acht Tagesstunden, in denen ihr CO2-Ausstoss normalerweise gemessen wird, liegt er weit unter dem Durchschnitt. Vier Fünftel der CO2-Emission erfolgt abends und nachts.

Flüsse und Bäche (im Bild die Rhone) spielen eine viel grössere Rolle im globalen CO2-Haushalt als bisher angenommen. Denn während ihr CO2-Aussstoss gemeinhin tagsüber gemessen wird, ist er nachts vier Mal höher (Archivbild). (FOTO: Keystone/MAXIME SCHMID)
Flüsse und Bäche (im Bild die Rhone) spielen eine viel grössere Rolle im globalen CO2-Haushalt als bisher angenommen. Denn während ihr CO2-Aussstoss gemeinhin tagsüber gemessen wird, ist er nachts vier Mal höher (Archivbild). (FOTO: Keystone/MAXIME SCHMID)

Dies deutet darauf hin, dass Berechnungen, wie viel CO2 von diesen Gewässern an die Atmosphäre abgegeben wird, zu niedrig angesetzt waren, was zu falschen Schätzungen ihres Beitrags zum globalen Kohlenstoffkreislauf führte, schreibt die ETH Lausanne (EPFL) in einer Mitteilung vom Freitag.

Forscher hatten lange Zeit gedacht, dass Fliessgewässer für die globalen Kohlenstoff-Durchflussmengen weniger wichtig seien als beispielsweise die Ozeane. Dabei nehmen Bäche und Flüsse enorme Mengen an terrestrischem organischem Kohlenstoff auf, den sie unter Bildung von Atem-CO2 zersetzen.

Die Berechnung, wie viel von diesem CO2 an die Atmosphäre abgegeben wird, ist aufgrund der Komplexität der Netzwerke, die die Kontinente entwässern, sehr schwierig. Bislang stützen sich die Forscher bei ihren Schätzungen vor allem auf manuelle Messungen während des Tages, in 90 Prozent der Fälle zwischen 8 und 16 Uhr gemacht. Und da liegt der Fehler, wie ein Team von Wissenschaftlern des Labors für die Forschung mit Biofilmen und Flussökosystemen (SBER) der EPFL bewiesen hat.

Kontinuierliche Messungen ergaben nämlich, dass die CO2-Emissionen von Fliessgewässern nur in zehn Prozent der Fälle gleichsam in dieser Bürozeit ihren Höhepunkt erreichen. In den Nachtstunden war der Ausstoss vier Mal höher.

Dafür gibt es mehrere Gründe. Der wichtigste hängt mit der Photosynthese zusammen, wird Lluís Gómez-Gener, ein SBER-Wissenschaftler und einer der Hauptautoren der Studie, in der Mitteilung zitiert. Ein Grossteil des in Flüssen und Bächen produzierten CO2 wird tagsüber durch Photosynthese absorbiert, wodurch die Menge, die in die Atmosphäre gelangt, reduziert wird. Besonders gross waren die Schwankungen deshalb im Sommer, namentlich in Flussabschnitten, die nicht von Bäumen beschattet wurden.

*Fachartikelnummer https://doi.org/10.1038/s41561-021-00722-3

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Polizist von Töff angefahren und leicht verletzt
Schweiz

Zürich: Polizist von Töff angefahren und leicht verletzt

Ein Polizist ist im Stadtzürcher Kreis 6 am Sonntagabend von einem Töff angefahren und leicht verletzt worden. Der Motorradfahrer, der sich anschliessend zu Fuss aus dem Staub machte, ist noch flüchtig.

Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht
Regional

Lockdown beeinflusst Luzerner Geburtenzahlen nicht

Während des Lockdowns 2020 sind im Kanton Luzern nicht mehr aber auch nicht weniger Kinder gezeugt worden als in den Vorjahren. Im Einwohnerregister des Kantons Luzern sind in der Periode Dezember 2020 bis März 2021 monatlich zwischen 325 bis 371 Geburten gemeldet worden.

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe
International

Merkel gegen Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach dem EU-Gipfel klar gegen eine Aufweichung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe ausgesprochen.

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen
Schweiz

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen

Der Kantonsrat hat am Montag 175 Millionen Franken für ein Projekt genehmigt, das hoffentlich nie zum Einsatz kommt: den Entlastungsstollen für die Sihl, welcher die Stadt Zürich vor Milliardenschäden bewahren soll. Für März 2022 ist der Baustart geplant.