Flug- und Hotelpreise werden 2020 erneut teurer


Roman Spirig
Wirtschaft / 06.08.19 10:31

Schlechte Nachrichten für Touristen: Im kommenden Jahr ist erneut mit einem Anstieg der Reisekosten zu rechnen. Laut dem Global Travel Forecast für das Jahr 2020 sollen weltweit sowohl die Preise für Hotelübernachtungen wie auch die Flugpreise steigen.

Flug- und Hotelpreise werden 2020 erneut teurer
Flug- und Hotelpreise werden 2020 erneut teurer

Allerdings verlangsamt sich der Anstieg im Vergleich zu 2019, wie aus der vergangene Woche publizierten Studie "Global Travel Forecast" der Global Business Travel Association (GBTA) und Carlson Wagonlit Travel hervorgeht. Die Risiken und Ungewissheiten hätten in den letzten Monaten nämlich zugenommen. So belasteten die Gefahr eskalierender Handelskriege oder mögliche Auswirkungen des anstehenden Brexits die Branche.

Insgesamt sollen Flüge 2020 um 1,2 Prozent, Hotelpreise um 1,3 Prozent und Mietwagenpreise um rund 1 Prozent teurer werden, heisst es in der Studie. In Westeuropa dürfte der Anstieg noch moderater ausfallen. Es wird mit einer Zunahme der Hotelpreise um 0,5 Prozent und der Flugpreise um 0,7 Prozent gerechnet.

Einen grossen Einfluss könnte für diese Region auch die Eröffnung des neuen Istanbuler Flughafens haben. Als einer der grössten der Region werde er wahrscheinlich die Verkehrsströme zwischen Europa und Asien verändern. Denn er eigne sich als Zwischenstopp für Reisen nach China und Ostasien.

Etwas stärker ausfallen als in Westeuropa dürfte der Anstieg in den USA. Gemäss Studie wird erwartet, dass die meisten Fluggesellschaften versuchen werden, über Gebühren für Zusatzleistungen rentabel zu bleiben. Deshalb könnten die Kosten für Services wie Wi-Fi und Lounge-Zugänge für Geschäftsreisende zunehmen.

Inwiefern Schweizer Kunden von solchen Preiserhöhungen betroffen sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch noch schwer vorherzusagen, wie verschiedene hiesige Reiseveranstalter auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP erklärten. Eine pauschale Aussage zu treffen, sei schwierig, sagt beispielsweise Markus Flick, Mediensprecher von DER Touristik Suisse (Kuoni).

Da Schweizer einen Grossteil ihrer Ferien im Ausland verbringen, dürfte nämlich die weitere Kursentwicklung von Währungen wie dem Euros oder dem US-Dollars eine nicht unerhebliche Rolle spielen, gibt er zu bedenken. Falls der Euro weiterhin günstig bleiben oder sich gar weiter verbilligen sollte, so profitierten Schweizer Touristen klar, ergänzt seine Kollegin Prisca Huguenin-dit-Lenoir von Hotelplan.

"Schweizer Ferienreisende können dann mit tieferen Kosten für Shopping, Drinks oder Restaurant-Besuche in den Euroländern rechnen", sagt die Hotelplan-Sprecherin. Nebst den Wechselkursen gelte es - gerade in Bezug auf die Flüge - auch noch Erdölpreis-Entwicklung zu beachten, die einen grossen Einfluss auf die Preisgestaltung habe.

Überhaupt habe sich die Reisebranche in den letzten Jahren aufgrund der Digitalisierung stark verändert, was die Preisgestaltung angehe, sagt Huguenin-dit-Lenoir. "Im Gegensatz zu früher sind wir in der Lage die Preise im Stundentakt neu zu kalkulieren und online den Kunden verfügbar zu machen."

Ferien-Angebote biete man somit zu jeweils tagesaktuellen Preisen den Kunden an. Daher könne eine Reise an einem Tag jedoch teurer und am nächsten schon wieder günstiger sein. Für die Kunden heisst das: Sie profitieren schneller von sinkenden Preisen, doch wird der Preisvergleich zwischen den Anbietern erschwert.

Betrachtet man übrigens die Situation in den aktuellen Sommerferien, so sind gemäss der Hotelplan-Sprecherin Portugal und Schweden teurer als im Vorjahr. Die Preise für Spanien und Zypern seien hingegen leicht gesunken. Und besonders günstig seien aktuell nach wie vor die Destinationen Türkei, Tunesien sowie Ägypten - sowohl was Flüge als auch was Hotels anbelangt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biel - Rapperswil-Jona Lakers: Melvin Nyffelers zweiter Shutout
Sport

Biel - Rapperswil-Jona Lakers: Melvin Nyffelers zweiter Shutout

Der EHC Biel kassiert nach Siegen gegen Freiburg und Servette im Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 0:1 nach Verlängerung die erste Saisonniederlage.

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Wirtschaft

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

Neue E-Busse für Zug und St.Galler Rheintal
Regional

Neue E-Busse für Zug und St.Galler Rheintal

Die Zugerland Verkehrsbetriebe AG (ZVB) und Bus Ostschweiz AG (BOS) erweitern ihre Flotten um je einen vollelektrischen Batteriebus. Die beiden E-Busse mit dem Namen eCitaro werden in Zug und im St. Galler Rheintal voraussichtlich ab Oktober im Einsatz stehen.

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an
Regional

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an

Die Luzerner FDP-Nationalratskandidatin Marion Maurer zieht in den Kampf gegen die neuesten CVP-Inserate auf Google. Sie fühlt sich gemobbt und verlangt ultimativ, dass die CVP die Negativ-Kampagne mit ihrem Namen stoppt.