Flughafen Zürich erzielt mehr Umsatz und erhöht die Dividende


Roman Spirig
Wirtschaft / 12.03.19 15:35

Der Flughafen Zürich hat im vergangenen Geschäftsjahr vom rekordhohen Passagieraufkommen profitiert und den Umsatz deutlich gesteigert. Der Gewinn fiel dagegen wegen Sondereffekten tiefer aus. Mit Blick voraus zeigt sich das Unternehmen vorsichtig optimistisch.

Flughafen Zürich erzielt mehr Umsatz und erhöht die Dividende  (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Flughafen Zürich erzielt mehr Umsatz und erhöht die Dividende (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr um gut 11 Prozent auf 1,15 Milliarden Franken. Unter dem Strich resultierte allerdings ein um 17 Prozent tieferer Reingewinn von 238 Millionen. Unter Ausklammerung des Sondergewinns aus einem Beteiligungsverkauf im Vorjahr und der Rückstellungen für Lärmschutzmassnahmen im 2018 stieg aber auch der Gewinn um 13,3 Prozent an.

"Wir haben insgesamt ein sehr stabiles Resultat erzielt", resümierte CEO Stephan Widrig am Dienstag an der Bilanzmedienkonferenz. Trotz dem starken Passagierwachstum sei ein reibungsloser Betrieb sichergestellt worden. Vom positiven Geschäftsgang sollen auch die Aktionäre profitieren, die inklusive Sonderausschüttung eine um 40 Rappen auf 6,90 Franken erhöhte Dividende erhalten.

Die Erträge im Nicht-Fluggeschäft stiegen nahezu im Einklang mit dem Passagierwachstum um gut 5 Prozent auf 657 Millionen Franken. Deutlich stärker legte das Nicht-Fluggeschäft zu, wo die Erträge um mehr als 20 Prozent auf 496 Millionen kletterten. Neben den höheren Kommerzerträgen steuerte das internationale Geschäft dank der Betriebsübernahme des brasilianischen Flughafens Florianopolis 83 Millionen zum Umsatz bei - das sind fast fünfmal mehr als noch 2017.

Auch künftig soll das internationale Geschäft weiter ausgebaut werden. Im Fokus stehe dabei die Expansion im asiatischen Raum, sagte Finanzchef Lukas Brosi. Aber auch die bevorstehende Privatisierungsrunde bei weiteren Flughäfen in Brasilien werde man sich "genau anschauen". Mittelfristig soll das internationale Geschäft einen Gewinnbeitrag von 10 bis 15 Prozent leisten.

Insgesamt will der Flughafen im laufenden Jahr mehr Geld investieren. Die Investitionssumme soll von 290 Millionen im Jahr 2018 auf 350 bis 400 Millionen Franken im laufenden Jahr erhöht werden. Rund 140 Millionen sind dabei für die Fertigstellung des Grossprojekts "The Circle" vorgesehen.

"Wir sind mit den Bauarbeiten auf Kurs und werden "The Circle" im Jahr 2020 in verschiedenen Etappen eröffnen", sagte der Flughafenchef dazu. Bis dahin soll auch die Vermietungsquote, die aktuell bei rund 60 Prozent liegt, weiter erhöht werden.

Sorgenfalten bereitet Widrig dagegen der Vorschlag des Bazl für die neue Gebührenordnung, der ab dem Jahr 2021 für den Flughafen zu Umsatzeinbussen von bis zu 150 Millionen Franken führen könnte. Sollte der Vorschlag tel-quel umgesetzt werden, höhle das die Substanz für künftige Investitionen aus, sagte der Flughafen-Chef dazu. "Wir hoffen auf einen umsichtigen Entscheid des Gesamtbundesrates im Sommer."

Mit Blick auf das laufende Jahr zeigt sich das Unternehmen vorsichtig optimistisch. So soll der Passagierrekord von über 31 Millionen aus dem Vorjahr abermals übertroffen werden. Das Passagierwachstum aus dem Vorjahr dürfte etwas an Tempo einbüssen und auf rund 3 Prozent von 5,8 Prozent zurückkommen. Insbesondere in den Sommermonaten sei eine Steigerung aufgrund ausgelasteter Kapazitäten schwierig zu erzielen, erklärte der Finanzchef.

Auch aus operativer Sicht geht der Flughafen im Jahr 2019 von weiteren Verbesserungen aus. Unter Ausklammerung von Sondereffekten soll der operative Gewinn auf Stufe EBITDA leicht über dem Vorjahr und der Gewinn rund 5 Prozent höher ausfallen.

An der Börse werden die Resultate und die erhöhte Dividende am Dienstag freundlich aufgenommen. Bis um 15 Uhr legen die Titel in einem schwächeren Gesamtmarkt um 0,4 Prozent auf 177,30 Franken zu. Vom kräftigen Rückschlag nach dem Bekanntwerden des Gebührenvorschlags haben sich die Titel aber erst teilweise wieder erholt. Im November war die Aktie auf einen Schlag von rund 200 Franken auf 159 Franken zurückgefallen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Immer selbstbewusst, aber nie arrogant"

Georgien will der Schweiz zum Start der EM-Qualifikation mit Euphorie begegnen. Der Schweizer Coach Vladimir Petkovic setzt auf die Tugenden, welche in der Vergangenheit geholfen haben, Pflichtaufgaben erfolgreich zu erledigen: Demut, Arbeit, Konzentration und Wille.

Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar
Sport

Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar

Zwei Wochen nach dem Achtelfinal-Out von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Manchester United eröffnet die UEFA ein Disziplinarverfahren gegen PSG-Star Neymar.

Schüler werden abgestraft: Kanti verdonnert Klima-Kollektiv zu Aufräumaktion in St. Gallen
Schweiz

Schüler werden abgestraft: Kanti verdonnert Klima-Kollektiv zu Aufräumaktion in St. Gallen

Wegen einer Protestaktion in der Februar-Session des St. Galler Kantonsrats müssen Kantischüler und Mitglieder des Klima-Kollektivs zur Strafe Abfall in der St. Galler Innenstadt beseitigen. Eine SP-Kantonsrätin hat deswegen einen Vorstoss eingereicht.

Ammann glänzt mit bester Klassierung der Saison
Sport

Ammann glänzt mit bester Klassierung der Saison

Simon Ammann ist beim Skifliegen wieder in seinem Element. Der 37-jährige Toggenburger erreichte beim Skifliegen in Planica mit dem 6. Rang seine beste Klassierung in diesem Winter.