Flughafen Zürich im 2020 mit Passagiereinbruch wegen Coronapandemie


Roman Spirig
Wirtschaft / 13.01.21 17:41

Der Flughafen Zürich hat im vergangenen Jahr wegen der Coronapandemie einen Passagiereinbruch erlitten. Die Zahl der Reisenden fiel um 73,5 Prozent auf 8,3 Millionen, wie der Flughafen am Mittwoch bekannt gab.

Leere Schalter am Flughafen Zürich: Wegen der Coronapandemie verzeichnete der Flughafen Zürich 2020 einen Rückgang der Passagiere von fast drei Viertel. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Leere Schalter am Flughafen Zürich: Wegen der Coronapandemie verzeichnete der Flughafen Zürich 2020 einen Rückgang der Passagiere von fast drei Viertel. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Im Vorjahr 2019 hatte der grösste Schweizer Airport noch 31,5 Millionen Passagiere abgefertigt. Das waren so viele wie noch nie. Nach dem Höhenflug begann der Absturz mit dem Ausbruch der Seuche im Frühling. Wegen der Reiserestriktionen und geschlossenen Grenzen war die ganze Luftverkehrsbranche wochenlang praktisch vollständig am Boden.

So waren im April gerade noch 27000 Personen über den Flughafen Zürich geflogen, im Mai waren es lediglich 44000 Passagiere. Das bedeutete einen Einbruch um über 98 Prozent. Im Juni dann begannen die Fluggesellschaften rund um den Globus ihren Betrieb wieder vorsichtig hochzufahren.

Mit dem Start der Sommerferien war das Passagieraufkommen weiter angestiegen, wenn auch vergleichsweise immer noch auf einem tiefen Niveau. So flogen im Juli immerhin 689000 Personen über den Flughafen Zürich.

Der leichte Steigflug hatte aber ein abruptes Ende mit dem Ausbruch der zweiten Ansteckungswelle im Herbst. Seit September sacken die Passagierzahlen wieder deutlich ab. Im Schlussmonat Dezember gab es nochmals einen Taucher um 84,8 Prozent auf 355315 Reisende.

Die Anzahl der Flüge sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 68 Prozent auf 6471 Starts oder Landungen. Die durchschnittliche Zahl Passagiere pro Flug lag mit 85,9 Fluggästen um gut ein Drittel unter dem Vorjahresniveau.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Terrormiliz IS reklamiert Doppelanschlag in Bagdad für sich
International

Terrormiliz IS reklamiert Doppelanschlag in Bagdad für sich

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den schwersten Terroranschlag in der irakischen Hauptstadt Bagdad seit Jahren für sich reklamiert. Zwei Anhänger der Dschihadisten hätten sich selbst in die Luft gesprengt, hiess es einer am Donnerstagabend verbreiteten Mitteilung des IS.

Grasshoppers festigen Leaderposition
Sport

Grasshoppers festigen Leaderposition

Die Grasshoppers festigen bei der Wiederaufnahme der Challenge League ihre Leaderposition. Die Zürcher entscheiden den Spitzenkampf gegen Stade Lausanne-Ouchy mit 2:0 für sich.

Kanton Zürich soll ein Drittel der Kita-Ausfall-entschädigungen bezahlen
Regional

Kanton Zürich soll ein Drittel der Kita-Ausfall-entschädigungen bezahlen

Kindertagesstätten und Horte werden für ihre finanziellen Einbussen während der ersten Welle der Corona-Pandemie im Frühling 2020 entschädigt. Bund, Kanton und Gemeinden sollen im Kanton Zürich je ein Drittel der Kosten tragen.

Asia Argento wirft Regisseur Rob Cohen sexuellen Missbrauch vor
International

Asia Argento wirft Regisseur Rob Cohen sexuellen Missbrauch vor

Die italienische Schauspielerin Asia Argento hat dem US-Regisseur Rob Cohen sexuellen Missbrauch vorgeworfen.