Flugzeugbauer Pilatus liefert sechs PC-24 nach Schweden


Roman Spirig
Wirtschaft / 21.08.19 15:15

Der Nidwaldner Flugzeugbauer Pilatus kann sechs Stück seines Business-Jet PC-24 nach Schweden verkaufen. Die Flieger werden mit kompletter Ambulanzausstattung im Jahr 2021 ausgeliefert.

Flugzeugbauer Pilatus liefert sechs PC-24 nach Schweden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Flugzeugbauer Pilatus liefert sechs PC-24 nach Schweden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Gekauft werden die sechs Jets nämlich vom nationalen Rettungsflugdienst Schwedens. Die "Kommunalförbundet Svenskt Ambulansflyg" habe sich nach einem "äusserst intensiven" Auswahlverfahren für Pilatus entscheiden, teilten die Innerschweizer am Mittwoch mit. Damit habe sich erstmals eine europäische Ambulanzorganisation für den Kauf des PC-24 entschieden.

Die erste Bestellung für den PC-24 als Ambulanzflieger ging davor vom Royal Flying Doctor Service of Australia ein. "Generell sehen wir im Ambulanzbereich weltweit ein enormes Marktpotential für unseren PC-24", wurde Pilatus-Präsident Oscar Schwenk in der Mitteilung zitiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der Patientensicherheit

Tag der Patientensicherheit

Heute Dienstag, 17. September 2019 blicken wir hinter die Kulissen beim Kantonsspital Glarus. Wir freuen uns auf viele spannende Geschichten und auf einige Tipps wie man als Patent seine eigene Sicherheit nochmals verbessern kann.

Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht
Regional

Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht

Mit einer Initiative will eine Einzelperson in der Schwyzer Gemeinde Arth das Baureglement ändern. Konkret sollen die Grenzabstände und Ausnützungsziffern angepasst werden, damit mehr räumliche Verdichtung möglich ist.

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens
Regional

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens

Der Ständerat will das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht zurückweisen. Er hat eine Motion von Peter Föhn (SVP/SZ) am Dienstag mit 37 zu den 5 Stimmen der SVP abgelehnt.

Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen
Regional

Kantonsgelder für Verkehrshaus sind für Hallen-Neubau vorgesehen

Die 25 Millionen Franken, die der Kanton Luzern gemäss Absichtserklärung ins Verkehrshaus Luzern investieren will, sind für einen Neubau der Schienenhalle 2+3 vorgesehen. Das Gebäude aus dem Jahr 1982 ist in schlechtem baulichen Zustand.