Flugzeuginsassen in Amsterdam nach Zwischenfall in Sicherheit


Roman Spirig
International / 06.11.19 21:13

Nach einem Zwischenfall in einem Flugzeug am Amsterdamer Flughafen Schiphol sind Passagiere und Besatzung nach Angaben der Polizei in Sicherheit. Das teilte die Behörde am Mittwochabend via Twitter mit. Auch der Flughafen twitterte das.

Flugzeuginsassen in Amsterdam nach Zwischenfall  in Sicherheit (Foto: KEYSTONE / AP / Giorgio Bonfiglio)
Flugzeuginsassen in Amsterdam nach Zwischenfall in Sicherheit (Foto: KEYSTONE / AP / Giorgio Bonfiglio)

Zuvor hatte es geheissen, die niederländische Grenzpolizei untersuche eine "verdächtige Situation" in einem Flugzeug.

Nach einem Bericht des niederländischen Fernsehsenders NOS war ein Teilbereich des Flughafens geräumt worden. Autos mit abgedunkelten Scheiben seien zum Gate D5 gefahren.

Nach Informationen des "Algemeen Dagblad" ist ein schwer bewaffnetes Spezialkommando der Polizei vor Ort. Zwei Rettungshelikopter seien unterwegs. Laut der Zeitung sollte die betroffene Maschine gegen 19 Uhr nach Madrid fliegen. Es gehe um ein Flugzeug der spanischen Gesellschaft Air Europa.

Nach Angaben des niederländischen Fernsehsenders NOS hatte der Pilot einen Alarmknopf gedrückt, mit dem Flugzeugentführungen gemeldet werden können. An Bord der Maschine befanden sich demnach 27 Passagiere.

Ministerpräsident Mark Rutte sagte nach niederländischen Medienberichten bei einer Parteiveranstaltung im Osten der Niederlande, er hoffe, dass "die Sache gut ausgeht".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Theater-Provisorium
Schweiz

St. Galler Theater-Provisorium "UM!BAU" aus 350 Kubikmetern Holz

Während der zwei Jahre dauernden Sanierung des Theaters St. Gallen werden Schauspiele, Musicals und Opern ab dem kommenden Oktober in einem Provisorium gespielt. Die 50 auf 26 Meter grosse Konstruktion entsteht derzeit aus 350 Kubikmetern Holz.

Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle
International

Zehn Millionen Menschen in Wuhan getestet: 300 asymptomatische Fälle

Bei Tests von fast zehn Millionen Bürgern in Wuhan sind 300 asymptomatische Infektionen mit dem Coronavirus entdeckt worden. Die angesteckten Personen und 1174 enge Kontaktpersonen seien isoliert worden und stünden unter medizinischer Beobachtung, berichteten die Behörden nach Angaben der Staatsmedien am Dienstag.

Talfahrt des Schweizer Automarktes geht im Mai weiter
Wirtschaft

Talfahrt des Schweizer Automarktes geht im Mai weiter

Die Corona-Krise hatte die Schweizer Automobilbranche auch im Mai noch fest im Griff. Im vergangenen Monat wurden mit 13'890 Personenwagen 50,5 Prozent weniger Autos neu immatrikuliert als im Mai 2019.

Live im TV: Mann scheucht Australiens Premier vom neuen Rasen
International

Live im TV: Mann scheucht Australiens Premier vom neuen Rasen

Inmitten einer TV-Übertragung hat ein Hausbesitzer den australischen Premierminister Scott Morrison von seinem neu gesäten Rasen verscheucht. "Alle gehen bitte vom Gras runter! Na los", rief der Mann von der Vordertreppe seines Hauses direkt in das Statement des Premierministers hinein.