Flugzeuginsassen in Amsterdam nach Zwischenfall in Sicherheit


Roman Spirig
International / 06.11.19 21:13

Nach einem Zwischenfall in einem Flugzeug am Amsterdamer Flughafen Schiphol sind Passagiere und Besatzung nach Angaben der Polizei in Sicherheit. Das teilte die Behörde am Mittwochabend via Twitter mit. Auch der Flughafen twitterte das.

Flugzeuginsassen in Amsterdam nach Zwischenfall  in Sicherheit (Foto: KEYSTONE / AP / Giorgio Bonfiglio)
Flugzeuginsassen in Amsterdam nach Zwischenfall in Sicherheit (Foto: KEYSTONE / AP / Giorgio Bonfiglio)

Zuvor hatte es geheissen, die niederländische Grenzpolizei untersuche eine "verdächtige Situation" in einem Flugzeug.

Nach einem Bericht des niederländischen Fernsehsenders NOS war ein Teilbereich des Flughafens geräumt worden. Autos mit abgedunkelten Scheiben seien zum Gate D5 gefahren.

Nach Informationen des "Algemeen Dagblad" ist ein schwer bewaffnetes Spezialkommando der Polizei vor Ort. Zwei Rettungshelikopter seien unterwegs. Laut der Zeitung sollte die betroffene Maschine gegen 19 Uhr nach Madrid fliegen. Es gehe um ein Flugzeug der spanischen Gesellschaft Air Europa.

Nach Angaben des niederländischen Fernsehsenders NOS hatte der Pilot einen Alarmknopf gedrückt, mit dem Flugzeugentführungen gemeldet werden können. An Bord der Maschine befanden sich demnach 27 Passagiere.

Ministerpräsident Mark Rutte sagte nach niederländischen Medienberichten bei einer Parteiveranstaltung im Osten der Niederlande, er hoffe, dass "die Sache gut ausgeht".

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO
International

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, den angekündigten Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zu überdenken. Im Kampf gegen das Coronavirus helfe nur globale Zusammenarbeit und Solidarität.

Mitten in Corona-Krise: Spanien führt
International

Mitten in Corona-Krise: Spanien führt "Grundeinkommen" ein

In Spanien wird es für arme Familien erstmals ein monatliches "Grundeinkommen" geben. Das beschloss die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez am Freitag unter dem Eindruck wachsender sozialer Not durch die Corona-Krise.

Deutsche Abgeordnete rufen USA zu Erhalt des Open-Skies-Abkommen auf
International

Deutsche Abgeordnete rufen USA zu Erhalt des Open-Skies-Abkommen auf

Über die Fraktionsgrenzen hinweg haben Abgeordnete des deutschen Parlaments die USA zum Erhalt des Ost-West-Abkommens über militärische Beobachtungsflüge aufgerufen.

Mann bei Sturz über Treppe in Zug lebensgefährlich verletzt
Regional

Mann bei Sturz über Treppe in Zug lebensgefährlich verletzt

Ein 57-jähriger Mann ist bei einem Einfamilienhaus in Zug am Samstag eine Aussentreppe hinuntergestürzt und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann wurde in eine Spezialklinik geflogen. Laut Polizei steht als Grund für den Unfall ein medizinisches Problem im Vordergrund.