Flurbrand im Kanton Uri wohl wegen weggeworfener Zigarette


News Redaktion
Regional / 25.04.21 16:05

Im Kanton Uri hat wohl eine weggeworfene Zigarette am Samstag in Gurtnellen einen kleinen Flurbrand ausgelöst. Die Feuerwehr konnte danach die Flammen bei der Fellibrücke rasch löschen.

In Gurtnellen UR rückte die Feuerwehr am Samstag zu einem Flurbrand aus. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
In Gurtnellen UR rückte die Feuerwehr am Samstag zu einem Flurbrand aus. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der Brand war den Behörden kurz nach 17.00 Uhr gemeldet worden, wie die Urner Polizei am Sonntag mitteilte. Insgesamt habe eine Fläche von rund zehn Quadratmetern gebrannt, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage.

Die Polizei geht aufgrund der vorgefundenen Situation davon aus, dass eine weggeworfene Zigarette das Feuer auslöste.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden empfängt Merkel am 15. Juli im Weissen Haus
International

Biden empfängt Merkel am 15. Juli im Weissen Haus

US-Präsident Joe Biden will die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in wenigen Wochen im Weissen Haus empfangen. Merkels Besuch in Washington sei für den 15. Juli geplant, teilte das Weisse Haus am Freitag mit.

Stricker-Bezwinger Querrey scheitert im Halbfinal
Sport

Stricker-Bezwinger Querrey scheitert im Halbfinal

Aus im Halbfinal: Sam Querrey fehlen in Stuttgart nach seinem Abnützungskampf im Viertelfinal gegen den Schweizer Youngster Dominic Stricker die Kräfte für den Final-Einzug.

Bundesrat plant nächsten Corona-Öffnungsschritt vor Sommerferien
Schweiz

Bundesrat plant nächsten Corona-Öffnungsschritt vor Sommerferien

Der Bundesrat plant einen weiteren grösseren Öffnungsschritt vor der Sommerpause. Ab 28. Juni soll die Maskenpflicht im Freien aufgehoben werden. Beizer sollen mehr Personen bewirten können. Auch Discos sollen für Personen mit Covid-Zertifikat wieder zugänglich sein.

77-jährige E-Bike-Fahrerin in Zug lebensgefährlich verletzt
Schweiz

77-jährige E-Bike-Fahrerin in Zug lebensgefährlich verletzt

Bei einer Streifkollision zwischen zwei Zweiradlenkern in Zug ist eine E-Bike-Fahrerin am Samstagmittag lebensgefährlich verletzt worden.