Flynn wechselt von Zug zu Ambri


Roman Spirig
Sport / 09.08.19 17:28

Brian Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina.

Flynn wechselt von Zug zu Ambri (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Flynn wechselt von Zug zu Ambri (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten.

Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierungsrat mischt sich nicht in Krippenfinanzierung ein
Regional

Luzerner Regierungsrat mischt sich nicht in Krippenfinanzierung ein

Der Luzerner Regierungsrat sieht sich ausserstande, in die Finanzierung der Kindertagesstätten einzugreifen. Die Krippen seien Sache der Gemeinden, hält er in seiner Antwort auf ein Postulat von Kantonsrat Urban Sager (SP) fest.

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung
Schweiz

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung

Der abgewählte CVP-Ständerat Filippo Lombardi sei ein Opfer der politischen Polarisierung geworden, sagt Fiorenzo Dadò. Der Präsident der CVP Tessin ist überzeugt, dass die Parteien der Mitte über lang oder kurz verschwinden werden.

Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben
Regional

Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben

Die Kriterien Frau und Grün haben nicht gereicht: Die Grüne Marionna Schlatter wird auch gemäss zweiter Hochrechnung nicht Zürcher Ständerätin. Das Volk setzte lieber auf Bewährtes und wählte den bisherigen FDP-Ständerat Ruedi Noser für weitere vier Jahre ins Amt.

Berns Rotgrüne feiern Stöckli-Wiederwahl mit Sommaruga
Schweiz

Berns Rotgrüne feiern Stöckli-Wiederwahl mit Sommaruga

Zusammen mit SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga haben Berns Rotgrüne am Sonntag die Wiederwahl von Hans Stöckli (SP) als Ständerat gefeiert. In der Kronenbar in der Altstadt stiessen Sozialdemokraten und Grüne auf das Wahlergebnis an.